Niedersächsische Musiktage eröffnen 2019 anlässlich der Feierlichkeiten zum 150. Stadtjubiläum in Wilhelmshaven

20.02.2019

Vielfältiges Programm am 31. August / 1. September 2019 zum Thema „Mut!“

Bei einem gemeinsamen Pressetermin in Wilhelmshaven präsentierten die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Sparkasse Wilhelmshaven am Mittwoch, dem 20. Februar 2019, das Programm für das Eröffnungswochenende der Niedersächsischen Musiktage.

Am 31. August und 1. September 2019 wird das Festival zum Thema „Mut!“ in Wilhelmshaven eröffnet.

Rolf Brandstrup, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Wilhelmshaven, sagte auf der Pressekonferenz: „Wir fühlen uns sehr geehrt, dass das Eröffnungswochenende der Niedersächsischen Musiktage in diesem Jahr anlässlich des 150. Stadtjubiläums in Wilhelmshaven stattfinden wird. Es erwartet uns ein anregender Auftakt mit fünf Veranstaltungen an vier zum Teil geschichtsträchtigen Orten, der das Publikum mitnimmt auf eine Reise bis zurück ins Jahr unserer Stadtgründung 1869. Dafür ist ein vielfältiges Programm entstanden, das sicher viele Bürgerinnen und Bürger Wilhelmshavens ansprechen wird.“

Festival-Intendant Anselm Cybinski ergänzte: „Mit unserem Eröffnungswochenende versuchen wir, die berühmte Einheit von Ort, Zeit und Handlung herzustellen. In der Gegenüberstellung kontrastierender Musikgenres und Formate lässt sich hier ein Festivalthema besonders konzentriert in den Blick nehmen. 2019 geht es bei den Niedersächsischen Musiktagen ja um ‚Mut!‘ – deshalb ist Wilhelmshaven, die Stadt der preußischen Marine und des heute größten Bundeswehrstandorts ein geradezu idealer Ort.“

Wie ein Miniaturfestival im großen präsentiert das Eröffnungswochenende ein vielfältiges, kontrastreiches Programm: Am 31. August startet das Wochenende mit einem festlichen Sinfoniekonzert in der Stadthalle, am Abend gefolgt von einem Jazz-Gig im Pumpwerk. Der Sonntag, 1. September 2019, beginnt mit einem musikalischen Gottesdienst. Nach dem am Nachmittag stattfindenden Wandelkonzert auf dem Freigelände des Marinemuseums endet das Eröffnungswochenende mit einem Liedrecital in der Christus- und Garnisonkirche zum Thema „Krieg und Frieden“.

Das Programm im Detail:

Samstag, 31. August 2019, 17.00 Uhr, Stadthalle Wilhelmshaven

Die Junge Norddeutsche Philharmonie (jnp), in der sich seit Jahren einige der talentiertesten Studierenden der Deutschen Musikhochschule zusammenfinden, spielt spätnachmittags drei der schönsten Werke aus der Zeit der Gründung Wilhelmshavens: Verdis Overtüre zu „Die Macht des Schicksals“, das populäre Klavierkonzert in a-Moll op. 16 von Edvard Grieg sowie die Erste Symphonie von Johannes Brahms. Es dirigiert der charismatische junge Engländer Duncan Ward, einstiger Assistent von Sir Simon Rattle bei den Berliner Philharmonikern und inzwischen gefragter Gast der besten europäischen Orchester und Opernhäuser. Solistin ist die deutsch-japanische Pianistin Alice Sara Ott, Deutsche-Grammophon-Künstlerin und einer der glamourösen Stars der jungen Pianistenszene.

Samstag, 31. August 2019, 21.00 Uhr, Pumpwerk Wilhelmshaven

Sie sind erst Mitte vierzig und spielen doch bereits seit einem Vierteljahrhundert zusammen: Schon während ihrer Teenagerjahre im westpommerischen Koszalin gründeten Marcin Wasilewski, Sławomir Kurkiewicz und Michal Miskiewicz jenes Trio, das heute als eines der besten im Jazz überhaupt gilt und sich durch ein geradezu telepathisches Verständnis der Musiker untereinander auszeichnet. Berühmt geworden zunächst als Band des legendären polnischen Trompeters Tomasz Stańko und später mit einer Reihe von gefeierten Alben unter eigenem Namen beim Edellabel ECM, haben die drei eine unverwechselbare künstlerische Handschrift entwickelt. Die klangliche Delikatesse der Romantik, speziell Chopins, verbindet sich bei Marcin und seinen Kollegen mit druckvollem Groove und entfesselter Improvisationsfreude. Das Repertoire reicht von Eigenkompositionen über bekannte Standards bis hin zu originellen Adaptionen populärer Pop-Nummern von Björk, Prince oder The Police.

Sonntag, 1. September 2019, 10.00 Uhr, Christus- und Garnisonkirche

Musikalischer Gottesdienst mit Musikern der Jungen Norddeutschen Philharmonie

Sonntag, 1. September 2019, 13.30 Uhr, Deutsches Marinemuseum Wilhelmshaven

Die Bläser der Jungen Norddeutschen Philharmonie und junge Tänzerinnen und Tänzer von Christine Eilks Wilhelmshavener „Tanzakademie am Meer“ präsentieren auf dem spektakulären Freigelände des Marinemuseums ein kurzweiliges Wandelkonzert. Auf und zwischen den Kriegsschiffen erklingen klassische und zeitgenössische Solo- und Ensemblekompositionen, in denen der traditionelle Appell- und Signalcharakter der Blechbläser auf ungewohnte Weise aufgegriffen wird. Als Höhepunkt erklingen Mauricio Kagels gleichermaßen ironische wie mitreißende „Zehn Märsche, um den Sieg zu verfehlen".

Sonntag, 1. September 2019, 16.00 Uhr, Christus- und Garnisonkirche

Den Abschluss des Eröffnungswochenendes markiert ein Liedrecital mit dem renommierten Bariton Holger Falk. Zusammen mit Steffen Schleiermacher, einem der Pioniere moderner Musik in Ostdeutschland, präsentiert der Sänger – passend zum Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen, mit dem vor achtzig Jahren der Zweite Weltkrieg begann – ein spannungsreiches Programm zum Thema Krieg und Frieden. In der mit militärischen Symbolen gespickten Kirche erinnern die Künstler daran, wie stark die ersten Jahrzehnte im Leben der Stadt Wilhelmshaven von den Katastrophen der deutschen Geschichte dominiert waren. Hanns Eisler, Charles Ives und Francis Poulenc haben sich aus ganz verschiedenen, aber immer engagierten Perspektiven mit den Leiden der beiden Weltkriege auseinandergesetzt.