{"id"=>1040, "cms_uuid"=>nil, "year"=>2021, "ads_co_contact_title_1"=>nil, "ads_contact_address"=>nil, "ads_contact_company"=>nil, "ads_contact_email"=>nil, "ads_contact_firstname"=>nil, "ads_contact_lastname"=>nil, "ads_contact_street"=>nil, "artist_additional_info"=>nil, "concert_time"=>"2021-09-25T14:30:00.000Z", "web_infos"=>"<p>Bis vor wenigen Jahren galt Sergej Rachmaninow vor allem als Komponist schwermütig-virtuoser Klaviermusik, der die schwelgerische Spätromantik ins 20. Jahrhundert zu retten versuchte. Inzwischen jedoch wird das Schaffen des Russen sehr viel breiter wahrgenommen; die kompositorischen Qualitäten seiner Chor- und Orchesterwerke finden immer mehr Bewunderung. Die „Allnächtliche Vigilie“, die Rachmaninow Anfang 1915 innerhalb von wenigen Wochen zu Papier brachte, zählte er selbst zu seinen bedeutendsten Werken. Verwendet werden Texte aus den Stundengebeten des Offiziums – aus der abendlichen Vesper sowie der Matutin des folgenden Morgens. Die 15 A-cappella-Sätze verbinden die schlichten traditionellen Gesangsweisen der russischen Kirchenmusik mit der feinen Satzkunst und der immensen Klangfantasie des Romantikers. Rachmaninow macht sich die religiösen Vorstellungen der liturgischen Texte rückhaltlos zu eigen. Wie alle großen Sakralkomponisten vor ihm erfüllt er die rituellen Vorgaben mit so viel Subjektivität, dass man unmittelbar persönlichen Äußerungen zu lauschen glaubt.</p>\n<p>Für das Collegium Vocale Gent, das 1970 gegründete Solistenensemble, dessen Aufführungen der großen Chorwerke Bachs unter Leitung von Philippe Herreweghe seit vielen Jahren einen geradezu legendären Status genießen, bedeutet die Beschäftigung mit der Klangwelt Rachmaninows eine wichtige Erweiterung des Repertoires. Schließlich waren dessen herrliche Chorwerke in Russland zu Sowjet-Zeiten aus politischen Gründen kaum zu hören, während sie im Westen in der Hochzeit der Moderne noch gar nicht Fuß gefasst hatten. Erst nach 1990 setzte eine verspätete Wiederentdeckung ein. Der lettische Chorleiter Kaspars Putninš, seit vergangener Spielzeit Chefdirigent des Schwedischen Rundfunkchors, hat zahlreiche viel gelobte Platteneinspielungen vorgelegt; er ist aufs Engste vertraut mit der verinnerlichten Spiritualität der Sakralmusik des Ostens von Pärt bis Schnittke.</p>", "reservix_event_grp_id"=>"361168", "reservix_event_id"=>"1683638", "web_display"=>true, "web_image_bottom"=>nil, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>nil, "web_image_region_highlight"=>nil, "created_at"=>"2021-02-02T14:08:59.397Z", "updated_at"=>"2021-07-02T07:01:03.935Z", "web_sound_sample_file_name"=>nil, "web_sound_sample_content_type"=>nil, "web_sound_sample_file_size"=>nil, "web_sound_sample_updated_at"=>nil, "web_highlight_image_file_name"=>nil, "web_highlight_image_content_type"=>nil, "web_highlight_image_file_size"=>nil, "web_highlight_image_updated_at"=>nil, "web_image_file_name"=>"CVG_1_Saintes_2017_by_Michel_Garnier_web.JPG", "web_image_content_type"=>"image/jpeg", "web_image_file_size"=>2721520, "web_image_updated_at"=>"2021-04-07T10:35:14.053Z", "price_advance_sale"=>nil, "price_norm"=>nil, "price_reduced"=>nil, "timestamp"=>nil, "web_sound_sample_fingerprint"=>nil, "web_highlight_image_fingerprint"=>nil, "web_image_fingerprint"=>"347b7463b793bd77571a0dc5b2dc77ee", "web_image_cropped_file_name"=>nil, "web_image_cropped_content_type"=>nil, "web_image_cropped_file_size"=>nil, "web_image_cropped_updated_at"=>nil, "web_highlight_image_cropped_file_name"=>nil, "web_highlight_image_cropped_content_type"=>nil, "web_highlight_image_cropped_file_size"=>nil, "web_highlight_image_cropped_updated_at"=>nil, "reservix_seating_plan_file_name"=>nil, "reservix_seating_plan_content_type"=>nil, "reservix_seating_plan_file_size"=>nil, "reservix_seating_plan_updated_at"=>nil, "reservix_capacity"=>nil, "end_of_event"=>"2021-09-25T15:30:00.000Z", "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "ads_contact_phone"=>nil, "ads_contact_fax"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Religiöse Rituale in ihrer faszinierendsten Form: Bei den Niedersächsischen Musiktagen ist – in Kooperation mit der chor.com – mit der „Allnächtlichen Vigil“ eines der beiden großen liturgischen A-cappella-Werke Sergej Rachmaninows zu hören. Gesungen wird es am 25.09.2021 um 16.30 Uhr und um 22.30 Uhr im Großen Sendesaal des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen vom Collegium Vocale Gent – einem der europäischen Spitzenchöre, dessen makellose Intonation und vollendete Klangkultur die introvertierte Frömmigkeit der orthodoxen Kirchenmusik in schönstem Licht erstrahlen lässt.</strong></p>\n<p>Für das Collegium Vocale Gent, das 1970 gegründete Solistenensemble, dessen Aufführungen der großen Chorwerke Bachs unter Leitung Philippe Herreweghe seit vielen Jahren einen geradezu legendären Status genießen, bedeutet die Beschäftigung mit Rachmaninow eine entscheidende Erweiterung des Repertoires: Schließlich waren dessen herrliche Chorwerke in Russland zu Sowjet-Zeiten aus politischen Gründen kaum zu hören, während sie im Westen bis in die neunziger Jahren hinein noch fast unbekannt waren. Überhaupt erlebt der Spätromantiker, der Jahrzehnte lang recht einseitig mit seinen gefühlsstarken Klavierwerken und einigen Orchesterstücken identifiziert wurde, in jüngster Zeit eine bemerkenswerte Renaissance.</p>\n<p>Die „Allnächtliche Vigilie“, die Rachmaninow Anfang 1915 innerhalb von wenigen Wochen zu Papier brachte, zählte er selbst zu seinen bedeutendsten Werken. Verwendet werden Texte aus den Stundengebeten des Offiziums – aus der abendlichen Vesper sowie der Matutin des folgenden Morgens. Die 15 Sätze verbinden die schlichten traditionellen Gesangsarten der russischen Kirchenmusik mit der feinen Satzkunst und der immensen Klangfantasie des Romantikers. Rachmaninow macht sich die religiösen Vorstellungen der liturgischen Texte rückhaltlos zu eigen. Wie alle großen Sakralkomponisten vor ihm erfüllt er die rituellen Vorgaben mit so viel Subjektivität, dass man unmittelbar persönlichen Äußerungen zu lauschen glaubt.</p>\n<p><em>Eine Kooperation mit der chor.com</em></p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Collegium Vocale Gent, Foto: Michel Garnier", "pdf_file_file_name"=>nil, "pdf_file_content_type"=>nil, "pdf_file_file_size"=>nil, "pdf_file_updated_at"=>nil, "title"=>"Die ganze Nacht wach", "web_sound_sample_url"=>nil, "pdf_file_url"=>nil, "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1040/original/CVG_1_Saintes_2017_by_Michel_Garnier_web-347b7463b793bd77571a0dc5b2dc77ee.JPG", "web_highlight_image_thumb_url"=>nil, "web_image_thumb_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1040/thumb/CVG_1_Saintes_2017_by_Michel_Garnier_web-347b7463b793bd77571a0dc5b2dc77ee.JPG", "web_highlight_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/1040/original/concert_square20210415-23230-lscyrf-d33debdd7985655784a32c33cc56420b.jpg", "reservix_seating_plan_url"=>nil, "min_price"=>"28.0", "max_price"=>"35.0", "program"=>{"id"=>712, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Die ganze Nacht wach", "add_info"=>"In Kooperation mit der chor.com", "descr"=>"Collegium Vocale Gent, Kaspars Putniņš (Leitung)", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2021-02-02T14:05:08.774Z", "updated_at"=>"2021-03-15T12:12:06.449Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Sergei Rachmaninow: Ganznächtliche Vigil op. 37", "infos"=>[{"id"=>3366, "composer_fname"=>"Sergei", "composer_lname"=>"Rachmaninow", "work_basic"=>"Ganznächtliche Vigil op. 37"}]}, "venue"=>{"id"=>306, "name"=>"NDR Landesfunkhaus Niedersachsen, Großer Sendesaal", "address_street_nr"=>"Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22", "address_zip"=>"30169", "wc_description"=>"Das am Maschsee gelegene Funkhaus des NDR Hannover wurde 1952 eingeweiht und galt seinerzeit als das Modernste Europas. Der Große Sendesaal - der in sich geschlossene Schallraum in Form eines Sechsecks, der von außen betrachtet einer riesigen liegenden Bassgeige gleicht - bietet im Bühnenbereich bis zu 140 Musikern und im Saal 1.200 Zuhörern Platz und ist Spielstätte der NDR Radiophilharmonie.", "wc_url"=>"http://www.ndr.de", "picture_desc_1"=>"Hannover NDR Großer Sendesaal, Foto: Helge Krückeberg", "latitude"=>52.36114, "longitude"=>9.74154, "city"=>"Hannover", "googlemaps_link"=>"http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=&daddr=Hannover,Rudolf-von-Bennigsen-Ufer+22&hl=de&mra=ls&ie=UTF8", "picture_1_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/picture_1s/306/original/Hannover_NDR_Gro%C3%9Fer_Sendesaal_1_NDR_Helge_Kr%C3%BCckeberg-d2951a140105a71063cde39cc0b2e40c.jpg", "picture_1_cropped_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/picture_1_croppeds/306/original/venue_rectangle20210706-30093-1xwwf2y-e8dc6d63df0d76e9219630a65f620a1c.jpg"}, "artists"=>[{"id"=>1162, "name"=>"Collegium Vocale Gent", "web_description"=>"<p>Collegium Vocale Gent</p>\n<p>Das Collegium Vocale Gent feierte 2020 seinen 50. Geburtstag – ein goldenes Jubiläum! Eine Gruppe befreundeter Studenten und Studendinnen gründete das Ensemble 1970 auf Initiative von Philippe Herreweghe. Durch seine authentische Herangehensweise an die Barockmusik entstand eine transparente Klangsprache, mit der es schon bald auf den großen Bühnen in aller Welt gastierte. Mittlerweile ist das Collegium Vocale Gent ein äußerst flexibles Ensemble mit einem breiten Repertoire verschiedener Stilepochen. Sein Spezialgebiet bleibt aber die Deutsche Barockmusik, vor allem Bachs Vokalwerke. Seine Projekte realisiert das Ensemble zusammen mit seinem eigenen Barockorchester, aber auch mit historisch informierten Orchestern wie der Akademie für Alte Musik Berlin sowie renommierten Symphonieorchestern unter der Leitung von Dirigenten wie René Jacobs, Kaspars Putniņš und vielen weiteren. Das Collegium Vocale Gent wird unterstützt durch die Flämische Gemeinschaft, die Stadt Gent und die Belgische Nationallotterie.</p>\n<p>(HS/09.03.2021)</p>", "web_image_start"=>nil, "web_image_2_start"=>nil, "web_image_3_start"=>nil, "web_image_4_start"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1162/original/CVG_1_Saintes_2017_by_Michel_Garnier_web-347b7463b793bd77571a0dc5b2dc77ee.JPG", "web_image_2_url"=>nil, "web_image_3_url"=>nil, "web_image_4_url"=>nil, "web_image_sub"=>"CVG 1 Saintes 2017 Foto: Michel_Garnier", "web_image_2_sub"=>nil, "web_image_3_sub"=>nil, "web_image_4_sub"=>nil, "web_image_concert"=>true, "web_image_2_concert"=>nil, "web_image_3_concert"=>nil, "web_image_4_concert"=>nil, "web_image_press"=>true, "web_image_2_press"=>nil, "web_image_3_press"=>nil, "web_image_4_press"=>nil, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}], "ticket_agencies"=>[], "sparkasse_partner"=>{"id"=>345, "company_name"=>"Sparkasse Hannover"}, "partners"=>[]}

Die ganze Nacht wach

Sergei Rachmaninow: Ganznächtliche Vigil op. 37

Collegium Vocale Gent, Kaspars Putniņš (Leitung)

Sa 25.09.2021


16.30 Uhr – 17.30 Uhr

NDR Landesfunkhaus Niedersachsen, Großer Sendesaal
Hannover

€ 28 - 35

Bis vor wenigen Jahren galt Sergej Rachmaninow vor allem als Komponist schwermütig-virtuoser Klaviermusik, der die schwelgerische Spätromantik ins 20. Jahrhundert zu retten versuchte. Inzwischen jedoch wird das Schaffen des Russen sehr viel breiter wahrgenommen; die kompositorischen Qualitäten seiner Chor- und Orchesterwerke finden immer mehr Bewunderung. Die „Allnächtliche Vigilie“, die Rachmaninow Anfang 1915 innerhalb von wenigen Wochen zu Papier brachte, zählte er selbst zu seinen bedeutendsten Werken. Verwendet werden Texte aus den Stundengebeten des Offiziums – aus der abendlichen Vesper sowie der Matutin des folgenden Morgens. Die 15 A-cappella-Sätze verbinden die schlichten traditionellen Gesangsweisen der russischen Kirchenmusik mit der feinen Satzkunst und der immensen Klangfantasie des Romantikers. Rachmaninow macht sich die religiösen Vorstellungen der liturgischen Texte rückhaltlos zu eigen. Wie alle großen Sakralkomponisten vor ihm erfüllt er die rituellen Vorgaben mit so viel Subjektivität, dass man unmittelbar persönlichen Äußerungen zu lauschen glaubt.

Für das Collegium Vocale Gent, das 1970 gegründete Solistenensemble, dessen Aufführungen der großen Chorwerke Bachs unter Leitung von Philippe Herreweghe seit vielen Jahren einen geradezu legendären Status genießen, bedeutet die Beschäftigung mit der Klangwelt Rachmaninows eine wichtige Erweiterung des Repertoires. Schließlich waren dessen herrliche Chorwerke in Russland zu Sowjet-Zeiten aus politischen Gründen kaum zu hören, während sie im Westen in der Hochzeit der Moderne noch gar nicht Fuß gefasst hatten. Erst nach 1990 setzte eine verspätete Wiederentdeckung ein. Der lettische Chorleiter Kaspars Putninš, seit vergangener Spielzeit Chefdirigent des Schwedischen Rundfunkchors, hat zahlreiche viel gelobte Platteneinspielungen vorgelegt; er ist aufs Engste vertraut mit der verinnerlichten Spiritualität der Sakralmusik des Ostens von Pärt bis Schnittke.

In Zusammenarbeit mit: Sparkasse Hannover

Programm

Sergei Rachmaninow: Ganznächtliche Vigil op. 37

Veranstaltungsort

NDR Landesfunkhaus Niedersachsen, Großer Sendesaal

Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22

30169 Hannover

Das am Maschsee gelegene Funkhaus des NDR Hannover wurde 1952 eingeweiht und galt seinerzeit als das Modernste Europas. Der Große Sendesaal - der in sich geschlossene Schallraum in Form eines Sechsecks, der von außen betrachtet einer riesigen liegenden Bassgeige gleicht - bietet im Bühnenbereich bis zu 140 Musikern und im Saal 1.200 Zuhörern Platz und ist Spielstätte der NDR Radiophilharmonie.

http://www.ndr.de

Anfahrt