Unser Thema: „Rituale“

Rituale begleiten und regeln die Übergänge zwischen biographischen, spirituellen und politischen Zuständen. Tanz, Gebet oder Feier: Gerade die Musik ist seit jeher eng mit rituellen Praktiken verbunden. Und als sich das bürgerliche Konzertleben zu Beginn des 19. Jahrhunderts zur selbständigen Kunstform etablierte, da entstanden im abgedunkelten Saal gleich wieder ganz eigene Rituale. Bei den Niedersächsischen Musiktagen wollen wir über sie nachdenken: Zusammen mit bekannten Solisten und exzellenten Ensembles befragen unsere Veranstaltungen zeremonielle Musikformen und schaffen Verbindungen zu Ritualen unterschiedlicher Kulturen und Zeiten.

Tickets & Corona-Bestimmungen

Tickets für unsere Konzerte erhalten Sie direkt online über unsere Homepage, klicken Sie einfach die entsprechenden Links.

Sie möchten Ihre Konzertkarten lieber telefonisch bestellen? Kein Problem, rufen Sie unsere Tickethotline an: 0800 – 456 65 40

Der Schutz unserer KonzertbesucherInnen liegt uns besonders am Herzen, daher beachten Sie bitte folgende Veranstaltungsregeln.

 

Programmbuch digital

In unserem digitalen Programmbuch finden Sie alle Informationen zu den Veranstaltungen, zusammen mit verbindenden Texten. Links führen Sie direkt zu den jeweiligen Buchungsmasken bei unserem Ticketanbieter Reservix. 

Digitales Programmbuch herunterladen

Aktuelle Highlights

{"id"=>981, "cms_uuid"=>nil, "concert_time"=>"2021-08-28T15:00:00.000Z", "reservix_event_id"=>"1693805", "web_display"=>true, "web_image_highlight"=>false, "web_image_homepage"=>true, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>"https://www.youtube.com/watch?v=QZsgTte13Hc", "press_release"=>"<p><strong>Das Eröffnungskonzert der Niedersächsischen Musiktage findet am Samstag, den 28. August 2021 um 17:00 Uhr im Forum Alte Werft in Papenburg statt. Das junge Kammerorchester ensemble reflektor, der amerikanische Tenor Michael Porter und die Hornistin Amanda Kleinbart präsentieren unter der Leitung von Thomas Klug Abendmusiken von Benjamin Britten und Wolfgang Amadeus Mozart.</strong></p>\n<p>Gedacht als Attraktion festlicher Anlässe beim Salzburger Hof oder im Garten wohlhabender Bürger, feiern Mozarts Serenaden die heitere Geselligkeit zivilisierter Individuen – und dienen zugleich dem Repräsentationsbedürfnis des feudalen Zeitalters. Die „Posthorn-Serenade“ vom Sommer 1779 ist das prachtvollste Werk seiner Art. Sinfonisch in den Dimensionen, kammermusikalisch aufgefächert in seinen Farben und eleganten Gesten. Dass dabei, genau wie in Benjamin Brittens „Serenade“ von 1943, ein Horn eine tragende Rolle spielt, jenes Instrument, dessen Klang bis zur frühen Moderne für Aufbruch und Fernweh stand, hebt die fundamentalen Unterschiede nur umso deutlicher hervor: Den beiden Werken liegen denkbar gegensätzliche Vorstellungen der Nacht zugrunde. „Die Nacht ist erhaben, der Tag ist schön“, hat Immanuel Kant gesagt. Die Stunden der Dunkelheit beförderten Empfindungen „von Freundschaft, von Verachtung der Welt, von Ewigkeit“, war der Aufklärer überzeugt. Die romantische Nacht der englischen Gedichte aus drei Jahrhunderten indes, die Brittens traumzartem Liederzyklus zugrunde liegen, ist eine Zone lockend-bedrohlicher Geister und der morbiden Todessehnsüchte – Gegenwelt zur kühlen Rationalität des Tages. Ein vom Solohorn aus der Nähe geblasener Prolog, dessen Musik am Ende nochmals aus der Ferne als Epilog herübertönt, markiert den Rahmen des Rituals.</p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Ensemble Reflektor, Foto: Heide Benser", "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/981/original/ensemble-reflektor%28c%29Heide-Benser-web-66f04c82f4dff97c7b0c3480710c2ddb.jpg", "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/981/original/concert_square20210415-23221-n5ohuw-5ebec864c427ea1908c2e2ee6da8223d.jpg", "web_image_region_highlight"=>false, "program"=>{"id"=>678, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Sommernacht zwischen Licht und Schatten ", "add_info"=>nil, "descr"=>"Michael Porter (Tenor), Amanda Kleinbart (Horn), ensemble reflektor, Thomas Klug (Leitung)", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2019-11-21T11:30:47.727Z", "updated_at"=>"2021-06-25T11:08:57.478Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Abendmusiken von Benjamin Britten und W. A. Mozart "}, "venue"=>{"id"=>425, "event_location_id"=>189, "name"=>"Alte Kesselschmiede", "address_street_nr"=>"Ölmühlenweg 1", "address_zip"=>"26871", "latitude"=>53.08749, "longitude"=>7.38752, "picture_1_cropped_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/picture_1_croppeds/425/original/venue_rectangle20210706-30090-1i9imjo-bb29556991710f39f760ad2319588c60.jpg", "event_location"=>{"name"=>"Papenburg", "region"=>"Emsland"}}, "artists"=>[{"id"=>1106, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"ensemble reflektor", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1161, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Michael Porter", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1164, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Amanda Kleinbart", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1165, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Thomas Klug", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}]}
{"id"=>985, "cms_uuid"=>nil, "concert_time"=>"2021-08-28T20:00:00.000Z", "reservix_event_id"=>"1693809", "web_display"=>true, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>true, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>"https://www.youtube.com/watch?v=nDBmNQPN89c", "press_release"=>"<p><strong>Am Eröffnungswochende der Niedersächsischen Musiktage spielen und singen Ethel Merhaut und ihr Jazz-Quartett am Samstag, den 28. August um 22:00 Uhr im Forum Alte Werft in Papenburg Schlager aus der Zeit um 1930.</strong></p>\n<p>Die Hits der Zeit von „Babylon Berlin“: Selten waren sich anspruchsvolle und populäre Kultur so nahe wie während des sprichwörtlichen „Tanzes auf dem Vulkan“ um 1930. Eine verspätete Blüte der Operette mischte sich mit den neuen Genres städtischer Unterhaltung wie Kabarett, Schlagerrevue und den frühen Produktionen für die elektronischen Massenmedien. Foxtrott, Tango und Walzer geben den Takt vor in den Songs aus Wien und Berlin, die Ethel Merhaut für ihr Programm ausgewählt hat. Die Melodien gehen direkt ins Ohr, die Texte amüsieren mit pointiertem Wortwitz. Und die frivolen Anspielungen fordern zum aufmerksamen Zuhören auf. Frauentypen im Spannungsfeld zwischen romantischen Sehnsüchten, moderner Selbstbestimmung und männlichen Projektionen stehen im Mittelpunkt der Auswahl.</p>\n<p>Unter den gesellschaftlichen Entwicklungen der 1920er Jahre war die weibliche Emanzipation wohl eine der langfristig folgenreichsten: Frauen durften wählen und gingen zur Arbeit, sie forderten Selbständigkeit und stellten erotische Ansprüche. Ethel Merhaut findet ihren ganz persönlichen Zugang zu diesem Zeitgeist. Unangestrengt nimmt die junge Wienerin die Übergänge zwischen leichtfüßigem Parlando, tenoraler Laszivität und den geschmeidigen Kantilenen ihrer attraktiven Sopranstimme. Im spielerischen Austausch mit dem Jazz-Quartett um den Pianisten Belush Korenyi sind kammermusikalisch intime Arrangements von beiläufiger Virtuosität entstanden. Elastisch swingend und durchlässig gebaut, lassen sie den souveränen Musikern viel Raum zur individuellen Entfaltung.</p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Ethel Merhaut, Foto: Mato Johannik", "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/985/original/coverfoto_Credit_Mato_Johannik-8cd9185971060e16028e09a376f93eb7.jpg", "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/985/original/concert_square20210703-30099-10msao2-d2eeca195a5438be18baf4771485c369.jpg", "web_image_region_highlight"=>nil, "program"=>{"id"=>719, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Süß & bitter", "add_info"=>nil, "descr"=>"Ethel Merhaut & Quartett", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2021-06-07T07:52:47.264Z", "updated_at"=>"2021-06-07T07:52:47.264Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Chansons aus der Zeit um 1930 "}, "venue"=>{"id"=>425, "event_location_id"=>189, "name"=>"Alte Kesselschmiede", "address_street_nr"=>"Ölmühlenweg 1", "address_zip"=>"26871", "latitude"=>53.08749, "longitude"=>7.38752, "picture_1_cropped_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/picture_1_croppeds/425/original/venue_rectangle20210706-30090-1i9imjo-bb29556991710f39f760ad2319588c60.jpg", "event_location"=>{"name"=>"Papenburg", "region"=>"Emsland"}}, "artists"=>[{"id"=>1173, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Ethel Merhaut & Band", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}]}

Sa 28.08.2021, 22.00 Uhr

Alte Kesselschmiede, Papenburg

{"id"=>1057, "cms_uuid"=>nil, "concert_time"=>"2021-08-29T09:00:00.000Z", "reservix_event_id"=>"1693810", "web_display"=>true, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>true, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Beim Eröffnungswochenende der Niedersächsischen Musiktage lädt Pianist Markus Becker am Sonntagmorgen zur Matinee: Am 29. August 2021 um 11.00 Uhr spielt Becker im Forum Alte Werft Werke von Beethoven zwischen klassischer Interpretation und jazziger Improvisation.</strong></p>\n<p>Die alten Konzertrituale neu denken? Klar, das wollen viele. Markus Becker, Klavierprofessor aus Hannover, international gefragter Solist, der mit luziden Haydn-Aufnahmen für Furore sorgt und sich gern mit schwerblütiger Kost von Reger oder Pfitzner beschäftigt, wofür er bedeutende Schallplattenpreise gewonnen hat – Markus Becker also setzt nicht beim „Wie“ der Präsentation an. Sondern direkt beim „Was“: dem Inhalt, dem Programm. Mit leichter Hand erweckt er eine Kunst zu neuem Leben, die bis vor hundert Jahren von zahlreichen komponierenden Pianisten gepflegt wurde, heute aber beinahe verschwunden ist. Spielen und Erfinden gehören für den Ästheten an den Tasten zusammen. In seinen kurzweiligen Recitals verbinden sich spontanes Präludieren, gelenktes Assoziieren und minutiös Komponiertes mit der Lust am geistreichen Zitat. Seit frühester Kindheit hat Becker neben dem klassischen Repertoire stets auch die Jazzimprovisation gepflegt.</p>\n<p>Das im Herbst 2019 erschienene Album „Freistil“ versammelte poetische Konzentrate von unmittelbar eingängiger Schönheit. Ebenso lässig wie stilsicher im Ton, entzogen sie sich allen Klischees des Piano-Jazz. „Re: Beethoven“ heißt Beckers neues Programm, in dem Highlights wie die „Appassionata“, aber auch die späten Bagatellen und ausgewählte Lieder eine Rolle spielen werden. Beethoven mit improvisierten Kommentaren? Geht das überhaupt? Wachte nicht gerade der Meister aus Bonn eifersüchtig darüber, dass seine Notentexte exakt so gespielt würden, wie er sie notiert hatte? Ja, richtig. Doch bekanntlich war Beethoven es eben auch, der „Freyheit, Weitergehen“ für den höchsten Zweck der Kunstwelt und der Schöpfung überhaupt hielt. Schlicht „verjazzt“ wird hier ohnehin nichts: Genau wie der Klassiker selbst, arbeitet Becker mit spezifischen melodischen, harmonischen oder rhythmischen Elementen der Partituren – und formt daraus überraschend Neues.</p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Markus Becker, Foto: Kevin Grützner", "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1057/original/Marcus_Becker_%28c%29_Kevin_Gr%C3%BCtzner-web-756d2a4df0d1741aedae77caa2ca4e98.jpg", "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/1057/original/concert_square20210707-19592-i3q3f7-4aef8c143042236265cdd50c502e012b.jpg", "web_image_region_highlight"=>nil, "program"=>{"id"=>690, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Formvollendet spontan", "add_info"=>nil, "descr"=>"Markus Becker (Klavier)", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2020-01-24T10:23:12.349Z", "updated_at"=>"2021-06-25T10:41:13.888Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Markus Beckers „Re: Beethoven“ "}, "venue"=>{"id"=>425, "event_location_id"=>189, "name"=>"Alte Kesselschmiede", "address_street_nr"=>"Ölmühlenweg 1", "address_zip"=>"26871", "latitude"=>53.08749, "longitude"=>7.38752, "picture_1_cropped_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/picture_1_croppeds/425/original/venue_rectangle20210706-30090-1i9imjo-bb29556991710f39f760ad2319588c60.jpg", "event_location"=>{"name"=>"Papenburg", "region"=>"Emsland"}}, "artists"=>[{"id"=>1124, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Markus Becker", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_squares/1124/original/artist_square20210708-30096-1qwjl26-8c01da0d78eab7ed06ff6e94c51c824f.jpg", "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}]}

So 29.08.2021, 11.00 Uhr

Alte Kesselschmiede, Papenburg

{"id"=>991, "cms_uuid"=>nil, "concert_time"=>"2021-08-29T10:00:00.000Z", "reservix_event_id"=>"1693812", "web_display"=>true, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>true, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Mit den Festivals aufm Platz bringen die Niedersächsischen Musiktage gemeinsam mit dem Literaturfest Niedersachsen ebenso hochkarätige wie unterhaltsame musikalisch-literarische Programme auf öffentliche Plätze. Am 29. August um 12.00 Uhr machen sie mit dem Schauspieler Barnaby Metschurat und Ethel Merhaut mit ihrem Jazzquartett Station auf dem Theaterplatz in Meppen </strong>– <strong>open air und bei freiem Eintritt. </strong><br>\n„Kreuzberger Nächte sind lang“, sangen einst die Gebrüder Blattschuss. Das war lange vor den Zeiten des internationalen „Easyjetsets“, der Berlin zu seiner Lieblingsdestination machen sollte. Wie es am Rande des hauptstädtischen Partybetriebs heute aussieht, was jene Menschen erleben, die nachts ihren Job erledigen, während um sie herum wild gefeiert wird, das hat der Berliner Punkmusiker Thorsten Nagelschmidt in seinem Roman „Arbeit“ (2020) eingefangen. Nagelschmidts Episoden fesseln mit Härte, Tempo und Witz – und sind doch immer mit Empathie erzählt. Der Blick ist so klar, die Sprache derart genau, dass kleine Szenen ganze Leben zu erzählen scheinen. „Arbeit“ sei „der erste große Berlin-Roman des 21. Jahrhunderts“, urteilte kurz und bündig die Süddeutsche Zeitung.</p>\n<p>Barnaby Metschurats jugendlich-rüde Stimme begleitet die Dealer, Türsteher und Notfallsanitäter auf ihren Nachtschichten. Ethel Merhaut und ihre Band lassen derweil das Berliner Nachtleben um 1930 aufleben – die Blütezeit der Unterhaltung schlechthin. Pikante Songs aus Operette, Revue und frühem Tonfilm sind da in elegant swingenden Arrangements zu hören, darunter Hits wie „Waldemar“ oder „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“. Foxtrott, Tango und Wiener Walzer geben den Takt vor. Unter den flinken Füßen der Tanzenden aber brodelt der Vulkan...</p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Barnaby Metschurat, Foto: Jeanne Degraa", "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/991/original/Barnaby_Metschurat_c_Jeanne_Degraa-0836598fd572fdbc6bf59755e7d8f87e.jpg", "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/991/original/concert_square20210706-30093-7abdzv-6aeb876070b40a3d12eb4cd794c92f24.jpg", "web_image_region_highlight"=>nil, "program"=>{"id"=>687, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Festivals aufm Platz: Foxtrott auf dem Pulverfass", "add_info"=>"", "descr"=>"Barnaby Metschurat (Lesung), Ethel Merhaut & Quartett", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2020-01-24T09:00:20.466Z", "updated_at"=>"2021-02-10T19:37:08.433Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Texte und Schlager aus der Zeit um 1930"}, "venue"=>{"id"=>551, "event_location_id"=>216, "name"=>"Theaterplatz", "address_street_nr"=>"Theaterplatz 1", "address_zip"=>"49716", "latitude"=>52.6900387, "longitude"=>7.2935386, "picture_1_cropped_url"=>nil, "event_location"=>{"name"=>"Meppen", "region"=>"Emsland"}}, "artists"=>[{"id"=>1173, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Ethel Merhaut & Band", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1175, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Barnaby Metschurat", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_squares/1175/original/artist_square20210706-30096-1dp5lf5-0fc3e2fcdaa87c0bdf051cfe264efdfd.jpg", "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}]}
{"id"=>1050, "cms_uuid"=>nil, "concert_time"=>"2021-08-29T16:00:00.000Z", "reservix_event_id"=>"1693813", "web_display"=>true, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>true, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Mit den Festivals aufm Platz bringen die Niedersächsischen Musiktage gemeinsam mit dem Literaturfest Niedersachsen ebenso hochkarätige wie unterhaltsame musikalisch-literarische Programme auf öffentliche Plätze. Am 29. August um 18.00 Uhr machen sie mit dem Schauspieler Barnaby Metschurat und Ethel Merhaut mit ihrem Jazzquartett Station auf dem Universitätsplatz in Lingen </strong><strong>– open air und bei freiem Eintritt</strong><strong>.</strong></p>\n<p><strong>&nbsp;</strong><br>\n„Kreuzberger Nächte sind lang“, sangen einst die Gebrüder Blattschuss. Das war lange vor den Zeiten des internationalen „Easyjetsets“, der Berlin zu seiner Lieblingsdestination machen sollte. Wie es am Rande des hauptstädtischen Partybetriebs heute aussieht, was jene Menschen erleben, die nachts ihren Job erledigen, während um sie herum wild gefeiert wird, das hat der Berliner Punkmusiker Thorsten Nagelschmidt in seinem Roman „Arbeit“ (2020) eingefangen. Nagelschmidts Episoden fesseln mit Härte, Tempo und Witz – und sind doch immer mit Empathie erzählt. Der Blick ist so klar, die Sprache derart genau, dass kleine Szenen ganze Leben zu erzählen scheinen. „Arbeit“ sei „der erste große Berlin-Roman des 21. Jahrhunderts“, urteilte kurz und bündig die Süddeutsche Zeitung. Barnaby Metschurats jugendlich-rüde Stimme begleitet die Dealer, Türsteher und Notfallsanitäter auf ihren Nachtschichten.</p>\n<p>Ethel Merhaut und ihre Band lassen derweil das Berliner Nachtleben um 1930 aufleben – die Blütezeit der Unterhaltung schlechthin. Pikante Songs aus Operette, Revue und frühem Tonfilm sind da in elegant swingenden Arrangements zu hören, darunter Hits wie „Waldemar“ oder „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“. Foxtrott, Tango und Wiener Walzer geben den Takt vor. Unter den flinken Füßen der Tanzenden aber brodelt der Vulkan...</p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Ethel Merhaut, Foto: Mato Johannik", "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1050/original/credit_Mato_Johannik_final_-af2c707dd22ddbe2a810c64477811455.jpg", "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/1050/original/concert_square20210706-30096-1miaueg-41f3ad38820bcf130c10f709d3f2303c.jpg", "web_image_region_highlight"=>nil, "program"=>{"id"=>687, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Festivals aufm Platz: Foxtrott auf dem Pulverfass", "add_info"=>"", "descr"=>"Barnaby Metschurat (Lesung), Ethel Merhaut & Quartett", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2020-01-24T09:00:20.466Z", "updated_at"=>"2021-02-10T19:37:08.433Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Texte und Schlager aus der Zeit um 1930"}, "venue"=>{"id"=>555, "event_location_id"=>17, "name"=>"Universitätsplatz", "address_street_nr"=>"Universitätsplatz", "address_zip"=>"49808", "latitude"=>52.523288, "longitude"=>7.3177466, "picture_1_cropped_url"=>nil, "event_location"=>{"name"=>"Lingen", "region"=>"Emsland"}}, "artists"=>[{"id"=>1173, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Ethel Merhaut & Band", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1175, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Barnaby Metschurat", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_squares/1175/original/artist_square20210706-30096-1dp5lf5-0fc3e2fcdaa87c0bdf051cfe264efdfd.jpg", "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}]}
{"id"=>1005, "cms_uuid"=>nil, "concert_time"=>"2021-09-12T17:00:00.000Z", "reservix_event_id"=>"1696596", "web_display"=>true, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>true, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Gemeinsam geben sich die Niedersächsischen Musiktage und das Literaturfest Niedersachsen dem Reiz des Diabolischen hin: Am Sonntag, den 12. September 2021 um 19:00 Uhr bespielen sie in Kooperation den Büchtmannshof in Wietze. Das Quartett des NDR Elbphilharmonie Orchesters interpretiert das Streichquartett „Black Angels“ von George Crumb, die Schauspieler Fabian Hinrichs und Julia Hansen lesen eine poetisch-schaurige Textcollage von Friederike Kohn.</strong></p>\n<p>„Warum muss der Teufel immer all die guten Melodien haben?“, lautet ein bekanntes englisches Sprichwort. Diabolisch-verlockende Tonfolgen dieser Art sind es, die bei der Kooperation des Literaturfests mit den Niedersächsischen Musiktagen zu hören sein werden. Der Sound der dunklen Mächte trifft dabei auf allerhand magische Rituale und den archaischen Zauber des Voodoo. „Black Angels“, das spektakuläre Streichquartett des Amerikaners George Crumb, malt 13 suggestive „Bilder aus dem dunklen“ Land. Im vibrierenden Kraftfeld zwischen subtiler Kammermusik, spiritistischer Séance und effektvollem Horrorsoundtrack sind die elektrisch verstärkten Streicher vielseitig gefordert.</p>\n<p>Zahlenmystik, schwarze und weiße Magie sind auch das Thema der literarischen Collage von Friederike Kohn: Poetisch und gänsehautverdächtig lesen Julia Hansen und Fabian Hinrichs von Dämonen im Bannkreis, überheblichen Zauberlehrlingen, widerspenstigen Geistern und lebensgroßen Voodoo-Puppen. In Grimms Märchen und dem Grimoire, dem Zauberbuch des Mittelalters, finden sich Beschwörungen und Unterweisungen, weißmagischer Liebeszauber und Verwünschungen. Weitere Textauszüge stammen beispielsweise aus Sir Walter Scotts „Briefe über Dämonologie und Hexerei“, Jorge Luis Borges „Einhorn, Sphinx und Salamander“ und William Shakespeares „Macbeth“.</p>\n<p><em>In Kooperation mit dem Literaturfest Niedersachsen.</em></p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Fabian Hinrichs, Foto: Harald Fuhr-Eventpress Fontane", "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1005/original/Fabian_Hinrichs_c_HaraldFuhr-Eventpress_Fontane-5e94993c53f204ba0d9f5fd6e28ef522.jpg", "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/1005/original/concert_square20210706-30090-1a0nfxy-4abc8acd97a6098a3cf520b83a08f1f1.jpg", "web_image_region_highlight"=>true, "program"=>{"id"=>698, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Schwarze Engel, dunkle Riten", "add_info"=>"In Kooperation mit dem Literaturfest Niedersachsen.", "descr"=>"Julia Hansen und Fabian Hinrichs (Lesung), Friederike Kohn (Dramaturgie), Streichquartett des NDR Elbphilharmonie Orchesters", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2020-02-19T14:41:32.045Z", "updated_at"=>"2021-05-26T09:38:23.178Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"George Crumbs „Black Angels“ und andere magische Rituale"}, "venue"=>{"id"=>505, "event_location_id"=>269, "name"=>"Büchtmannshof", "address_street_nr"=>"Stechinellistraße 6", "address_zip"=>"29323", "latitude"=>52.63456, "longitude"=>9.83897, "picture_1_cropped_url"=>nil, "event_location"=>{"name"=>"Wietze OT Wieckenberg", "region"=>"Lüneburger Heide"}}, "artists"=>[{"id"=>340, "cms_uuid"=>"effb3e92c64335e3a33a7bbb1afeb8ff", "name"=>"Fabian Hinrichs", "web_display"=>false, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1091, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Julia Hansen", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1147, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Streichquartett des NDR Elbphilharmonie-Orchesters", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1153, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Friederike Kohn", "web_display"=>false, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}]}
{"id"=>1006, "cms_uuid"=>nil, "concert_time"=>"2021-09-13T18:00:00.000Z", "reservix_event_id"=>"1683506", "web_display"=>true, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>true, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Gemeinsam geben sich die Niedersächsischen Musiktage und das Literaturfest Niedersachsen dem Reiz des Diabolischen hin: Am Montag, den 13. September 2021 um 20:00 Uhr bespielen sie in Kooperation das Stadttheater in Cuxhaven. Das Quartett des NDR Elbphilharmonie Orchesters interpretiert das Streichquartett „Black Angels“ von George Crumb, die Schauspieler Fabian Hinrichs und Julia Hansen lesen eine poetisch-schaurige Textcollage von Friederike Kohn.</strong></p>\n<p>„Warum muss der Teufel immer all die guten Melodien haben?“, lautet ein bekanntes englisches Sprichwort. Diabolisch-verlockende Tonfolgen dieser Art sind es, die bei der Kooperation des Literaturfests mit den Niedersächsischen Musiktagen zu hören sein werden. Der Sound der dunklen Mächte trifft dabei auf allerhand magische Rituale und den archaischen Zauber des Voodoo. „Black Angels“, das spektakuläre Streichquartett des Amerikaners George Crumb, malt 13 suggestive „Bilder aus dem dunklen“ Land. Im vibrierenden Kraftfeld zwischen subtiler Kammermusik, spiritistischer Séance und effektvollem Horrorsoundtrack sind die elektrisch verstärkten Streicher vielseitig gefordert.</p>\n<p>Zahlenmystik, schwarze und weiße Magie sind auch das Thema der literarischen Collage von Friederike Kohn: Poetisch und gänsehautverdächtig lesen Julia Hansen und Fabian Hinrichs von Dämonen im Bannkreis, überheblichen Zauberlehrlingen, widerspenstigen Geistern und lebensgroßen Voodoo-Puppen. In Grimms Märchen und dem Grimoire, dem Zauberbuch des Mittelalters, finden sich Beschwörungen und Unterweisungen, weißmagischer Liebeszauber und Verwünschungen. Weitere Textauszüge stammen beispielsweise aus Sir Walter Scotts „Briefe über Dämonologie und Hexerei“, Jorge Luis Borges „Einhorn, Sphinx und Salamander“ und William Shakespeares „Macbeth“.</p>\n<p><em><strong>In Kooperation mit dem Literaturfest Niedersachsen.</strong></em></p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Fabian Hinrichs, Foto: Harald Fuhr-Eventpress Fontane", "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1006/original/Fabian_Hinrichs_c_HaraldFuhr-Eventpress_Fontane-5e94993c53f204ba0d9f5fd6e28ef522.jpg", "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/1006/original/concert_square20210706-19592-1thjwtt-f9c46835faa3849ac1f90a4c3a20317c.jpg", "web_image_region_highlight"=>true, "program"=>{"id"=>698, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Schwarze Engel, dunkle Riten", "add_info"=>"In Kooperation mit dem Literaturfest Niedersachsen.", "descr"=>"Julia Hansen und Fabian Hinrichs (Lesung), Friederike Kohn (Dramaturgie), Streichquartett des NDR Elbphilharmonie Orchesters", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2020-02-19T14:41:32.045Z", "updated_at"=>"2021-05-26T09:38:23.178Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"George Crumbs „Black Angels“ und andere magische Rituale"}, "venue"=>{"id"=>5, "event_location_id"=>205, "name"=>"Stadttheater", "address_street_nr"=>"Rathausstraße 21", "address_zip"=>"27472", "latitude"=>53.8682874, "longitude"=>8.6955899, "picture_1_cropped_url"=>nil, "event_location"=>{"name"=>"Cuxhaven", "region"=>"Elbe-Weser-Dreieck"}}, "artists"=>[{"id"=>340, "cms_uuid"=>"effb3e92c64335e3a33a7bbb1afeb8ff", "name"=>"Fabian Hinrichs", "web_display"=>false, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1091, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Julia Hansen", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1147, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Streichquartett des NDR Elbphilharmonie-Orchesters", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1153, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Friederike Kohn", "web_display"=>false, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}]}
{"id"=>1003, "cms_uuid"=>nil, "concert_time"=>"2021-09-16T17:30:00.000Z", "reservix_event_id"=>"1683515", "web_display"=>true, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>true, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Sarah Maria Sun leiht ihrem Programm „Killer Instincts“ den Narzissten und Scheusalen dieser Welt ihre beeindruckend wandelbare Stimme und singt eine bitterböse Satire auf die Bösewichte unserer Zeit. Am Donnerstag, den 16. September 2021 um 19:30 Uhr spielt sie zusammen mit Jan Philip Schulze (Klavier), Hubert Steiner (Gitarre), Paul Kleber (E-Bass), Bernd Oezsevim (Schlagzeug) in der CD Kaserne in Celle im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage.</strong></p>\n<p>Es ist wie im Film: Die Anständigen, die tugendsamen Charaktere sind meist nicht halb so interessant wie ihre durchtriebenen Gegenspieler, die Fieslinge und Schurken. Genau solche Figuren stellt die Stimmkünstlerin Sarah Maria Sun in den Mittelpunkt ihres Programms. Die CD-Veröffentlichung bezeichnete die New York Times als „Soundtrack für unsere Zeit“. Zusammen mit ihrem phänomenal besetzten Quartett präsentiert die Sopranistin lustvoll aufgeraute Coverversionen bekannter und weniger bekannter Songs von Tom Waits über Kurt Weill bis Franz Schubert. Während die gefeierte Neue-Musik-Spezialistin ihre vokalen Techniken sonst vollkommen kontrolliert einzusetzen pflegt, kann sie dem Affen hier einmal richtig Zucker geben. Wenn sie den bösen Männern dieser Welt ihre extrem wandelbare Stimme leiht, darf sie schmeicheln und röhren, darf enthemmt zürnen und ausgelassen trillieren.</p>\n<p>Ein Jahr lang hat die Sängerin zusammen mit dem Pianisten Jan Philipp Schulze das Repertoire ihrer „politisch inkorrekten Täterstudie“ recherchiert und dabei einige der schönsten schwarz-humorigen Monologe versammelt. „Die Sprecher dieser Monologe sind skrupellose, faule, feige, ruhmsüchtige, geldgierige, machtgeile, charismatische Narzissten, die uns – wie im Leben – um den Finger wickeln“, sagt Sarah Maria Sun über ihre Rollenmodelle. Frei nach dem Motto: Je böser die Absichten, desto galanter die Worte, je dunkler die Triebe, desto süßer die Melodien. Ähnlichkeiten mit lebenden Populisten und Verführern, mit Blendern und Demagogen dürften reiner Zufall sein....</p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Sarah Maria Sun, Foto: Rüdiger Schestag", "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1003/original/Sarah_Maria_Sun-web-e07a1f9caf982782e308e41ae0878504.jpg", "web_image_cropped_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_croppeds/1003/original/concert_rectangle20201020-28412-f0ad1p-4d77a9c6ca1a6e153ce9759a5db6ad85.jpg", "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/1003/original/concert_square20210415-23227-179jjxn-bf4d3dc8e0f206ac7f404ca99a5c7dcf.jpg", "web_image_region_highlight"=>nil, "program"=>{"id"=>683, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Killer Instincts", "add_info"=>"Führungen im Fagus-Werk: 18.00 | 18.30 | 19.00 Uhr; Dauer: jeweils ca. 30 Min.;\nAnmeldung im Welterbe-Besucherzentrum, 3 EUR pro Person\nTeller-Ausgabe ab 18 Uhr", "descr"=>"Sarah Maria Sun (Gesang), Jan Philip Schulze (Klavier), Hubert Steiner (Gitarre), Paul Kleber (E-Bass), Bernd Oezsevim (Schlagzeug)", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2020-01-15T11:15:02.518Z", "updated_at"=>"2021-05-26T09:40:46.545Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Eine musikalische Täterstudie in Coversongs von Kurt Weill bis Tom Waits"}, "venue"=>{"id"=>178, "event_location_id"=>61, "name"=>"CD-Kaserne", "address_street_nr"=>"Hannoversche Straße 30b", "address_zip"=>"29221", "latitude"=>52.61496, "longitude"=>10.07982, "picture_1_cropped_url"=>nil, "event_location"=>{"name"=>"Celle", "region"=>"Lüneburger Heide"}}, "artists"=>[{"id"=>1115, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Sarah Maria Sun", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1116, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Jan Philip Schulze", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1118, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Hubert Steiner", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1117, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Bernd Oezsevim", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1148, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Paul Kleber", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}]}
{"id"=>1041, "cms_uuid"=>nil, "concert_time"=>"2021-09-23T20:30:00.000Z", "reservix_event_id"=>"1683636", "web_display"=>true, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>true, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Roomful of Teeth gehören zu den besten Vokalensembles überhaupt. Bei den Niedersächsischen Musiktagen präsentieren die acht Stimmakrobaten aus den USA am 23.09.2021 um 19.30 Uhr und 22.30 Uhr in der Neustädter Hof- und Stadtkirche in Kooperation mit der chor.com das A-cappella-Werk „Partita“ von Caroline Shaw und das 2008 ausgezeichnete „The little Matchgirl Passion“ von David Lang.</strong></p>\n<p>„Ein aufheiterndes, sinnliches, spielerisches Werk“: Begeistert berichtete die New York Times im Herbst 2013 über die Uraufführung von Caroline Shaws „Partita“ im angesagten New Yorker „Poisson Rouge“. Die Erwartungen waren hoch, schließlich hatte die Aufnahme der „Partita“ der damals gerade 30-jährigen Komponistin bereits vor der Live-Premiere den begehrten Pulitzer-Preis eingebracht, den bislang stets nur arrivierte Meister der Zunft erhalten hatten. Der einzige Nachteil des Stück, so schrieb der bekannte Times-Kritiker Anthony Tommasini in seiner Rezension, liege darin, dass wohl kein anderes Ensemble den Anforderungen der Partitur jemals gewachsen sein werde als das Vokaloktett Roomful of Teeth – jene Ausnahmeformation mit dem selbstironischen Namen, der die Komponistin selbst als Sängerin angehört und für die sie die viersätzige Suite konzipiert hatte.</p>\n<p>Witzig greift „Partita“ nicht nur die Charakteristika barocker Tanzsätze auf. Das Werk zieht auch eine Summe all der anspruchsvollen Vokaltechniken aus aller Welt, die Roomful of Teeth seit seiner Gründung im Jahr 2009 planmäßig erkundet und auf unvergleichlich kreative Weise kombiniert. Obertongesang aus Tuva, Jodeln und „Belting“, dazu koreanische, georgische, indische, persische Traditionen und natürlich die perfekte Intonation eines in der europäischen A-cappella-Ästhetik ausgebildeten Ensembles: Die acht Sängerinnen und Sänger aus dem US-Bundessstaat Massachusetts haben schlichtweg alles drauf, was man mit der Stimme überhaupt anfangen kann. Auch die zweite Konzerthälfte bringt eine mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Komposition: Auf sehr berührende Weise denkt „The little Matchgirl Passion“ von David Lang, 2008 ausgezeichnet, Andersens Märchen vom „Mädchen mit den Schwefelhölzern“ mit Bachs Matthäus-Passion zusammen und kombiniert beide mit einer Reihe weiterer assoziativer Textzitate. Für Roomful of Teeth hat der New Yorker Kultkomponist das für Kammerchor und vier Solosänger vorgesehene Werk neu arrangiert.</p>\n<p><em>Eine Kooperation mit der chor.com</em></p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Roomful of Teeth, Foto: Bonica Ayala", "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1041/original/150408-roomful-teeth-Bonica_Ayala-0913-e8bfdfe5c72d40d601e029becc1c040e.jpg", "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/1041/original/concert_square20210706-30093-7ufcgh-6601f645758e6aa57258bbee9adb019c.jpg", "web_image_region_highlight"=>true, "program"=>{"id"=>702, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"A cappella wie noch nie", "add_info"=>"Das Konzert in Hannover ist in Kooperation mit dem Sprengel Museum.\nDas Konzert in Osnabrück ist in Kooperation mit dem Morgenland Musikfestival.", "descr"=>"Roomful of Teeth", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2020-02-25T15:02:15.281Z", "updated_at"=>"2020-03-19T11:46:21.296Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Das Kultensemble aus den USA mit Werken von Caroline Shaw und David Lang"}, "venue"=>{"id"=>432, "event_location_id"=>57, "name"=>"Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis", "address_street_nr"=>"Rote Reihe 5", "address_zip"=>"30169", "latitude"=>52.371669, "longitude"=>9.7274661, "picture_1_cropped_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/picture_1_croppeds/432/original/venue_rectangle20210706-30090-hfidhv-dec8ddc3438317a8df2fbe62bcb8fc7a.jpg", "event_location"=>{"name"=>"Hannover", "region"=>"Region Hannover"}}, "artists"=>[{"id"=>1108, "cms_uuid"=>nil, "name"=>"Roomful of Teeth", "web_display"=>true, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}]}

Zur aktuellen Lage

Wir blicken mit Optimismus auf die kommende Festivalsaison: Die Niedersächsischen Musiktage finden landesweit vom 28. August bis zum 2. Oktober 2021 zum Thema „Rituale“ statt. Der Vorverkaufsstart für das Gesamtprogramm startet Mitte Juli.

Die Planungen für die Musiktage sind im vollen Gange; vieles, was für 2020 geplant war, konnten wir in die neue Saison hinüberretten. Aktuelle Informationen zu bestätigten Künstlern und Spielstätten werden wir hier kontinuierlich bekannt geben. Bleiben Sie auf dem Laufenden und melden Sie sich zu unserem digitalen Festival-Newsletter an.

Um Ihnen einen Einblick in den aktuellen Planungsstand, das Thema und Neuerungen zu geben, haben wir stellvertretend die Festivalmacher Anselm Cybinski und Malte Dierßen interviewt.

Im Gespräch: Intendant Anselm Cybinski

Im Interview spricht Intendant Anselm Cybinski über sein persönliches Verständnis des Themas "Rituale", gibt Einblicke in das Festivalprogramm und stellt einzelne Konzertformate vor, wie beispielsweise Florian Webers "Neue Liturgie", das Duftkonzert mit Michael Godard und Beethovens Klavierkonzerte mit Alexander Lonquich und dem Münchner Kammerorchester.

Im Gespräch: Projektmanager Malte Dierßen

Malte Dierßen arbeitet seit rund drei Jahren als Projektmanager für die Niedersächsischen Musiktage. Im Interview spricht er darüber, wie sich seine Arbeit durch Corona verändert hat, mit welchen Szenarien das Organisationsteam plant und was das Publikum von den diesjährigen Musiktagen erwarten kann.

Rückblick Festivalsaison 2020

Sonderkonzert Atemübungen

Mit dem Sonderkonzert „Atemübungen“, das am 20. Oktober 2020 in der Christuskirche Hannover kurz vor Beginn des zweiten Lockdowns stattfand, haben sich die Niedersächsischen Musiktage mit der derzeitigen Situation künstlerisch auseinander gesetzt und zumindest einigen Künstlern in dieser stillen Zeit eine Stimme geben können. So konnten wir das Duo Kinan Azmeh und Florian Weber wie auch die Weltklasse-Bratscherin Tabea Zimmermann für das Konzert gewinnen. Eigens für den NDR Chor, der auch stellvertretend für die vielen im Lockdown zum Schweigen verdammten Vokalensembles steht, entstand die Auftragskomposition „Atem Geist Leben“ von Thomas Cornelius. Das Bläserensemble Capella de la Torre präsentierte gemeinsam mit Karateka Mauricio Castrucci Auszüge aus dem Projekt „Dimensions“ – und geben damit auch einen kleinen Vorgeschmack auf unsere Festivalsaison 2021!

Festivals aufm Platz

Als „Festivals aufm Platz“ waren die Niedersächsischen Musiktage gemeinsam mit dem Literaturfest Niedersachsen im September 2020 auf öffentlichen Plätzen in Niedersachsen unterwegs. Open Air und mit einer dramaturgisch durchchoreographierten Verschränkung von Musik und Literatur hatten die Festivals an insgesamt 18 Stationen in Niedersachsen Halt gemacht. Eine mobile Trailerbühne bot an jedem Wochenende Musikern und Schauspielern das Podium für jeweils unterschiedliche Programme mit BartolomeyBittmann, Johann von Bülow, Kinan Azmeh, Florian Weber und Bas Böttcher.

Auf Sarah Maria Sun & The Gurks mit ihrem Programm „Killer Instincts“ und den Schlagwerker Christoph Sietzen, die bei den Festivals aufm Platz ebenfalls dabei waren, können wir uns in der Festivalsaison 2021 noch einmal freuen!

Festivalfotos 2020: Festivals aufm Platz

Die Niedersächsischen Musiktage auf Facebook und Instagram: