„Aufm Platz“ – Niedersächsische Musiktage und Literaturfest Niedersachsen bespielen im September öffentliche Plätze im ganzen Land

09.07.2020

In einer Zeit, in der das Kulturleben nach wie vor durch starke Einschränkungen geprägt ist, haben die Niedersächsischen Musiktage und das Literaturfest Niedersachsen ein neues Format aus der Taufe gehoben. Unter der Überschrift „Aufm Platz“ gehen die Festivals gemeinsam auf eine Tour durch Niedersachsen und bespielen an allen vier Wochenenden im September öffentliche Plätze im ganzen Land. 18 niedersächsische Orte stehen auf dem Tour-Plan.

Dr. Johannes Janssen, Stiftungsdirektor der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der VGH Stiftung, sagt: „Die diesjährige Festivalausgabe wird ganz anders, aber mit Sicherheit genauso hochkarätig und überraschend wie gewohnt. Ich freue mich sehr, dass es den Festival-Teams in kurzer Zeit gelungen ist, ein ebenso anspruchsvolles und zugleich lockeres Programm zu konzipieren, das zur Open-Air-Atmosphäre passt.“

„Aus unseren Gesprächen mit den Künstlerinnen und Künstlern wie auch mit den Akteuren vor Ort wissen wir, wie sehr sich die Menschen wieder nach Live-Veranstaltungen sehnen“, sagt Musiktage-Intendant Anselm Cybinski. „Wir bringen deshalb kleine, feine Kulturformate ins Land, dahin, wo wir mitten im Geschehen sind und wo auch unter Corona-Auflagen wieder Veranstaltungen mittlerer Größe stattfinden dürfen: auf öffentlichen Plätzen“, ergänzt Literaturfest-Intendantin Susanne Mamzed.

„Wir werden mit offenen Armen empfangen“, ergänzt Martina Fragge, stellv. Geschäftsführerin der Stiftungen, „bei den Planungen sind wir auf engagierte Kulturbüros, gesprächsbereite Behörden und viele weitere zugewandte Partner gestoßen. Erst so wird diese Tour überhaupt möglich.“

An jedem Wochenende ist die mobile Festival-Bühne in einer anderen Region unterwegs, jeweils mit unterschiedlichem Programm. Dabei sind die Sängerin Sarah Maria Sun mit Ensemble, das Duo BartholomeyBittmann, der Klarinettist Kinan Azmeh zusammen mit Pianist Florian Weber, der Schlagzeuger Christoph Sietzen, die Burgschauspielerin Dörte Lyssewski, die Schauspieler Johann von Bülow und Silvester von Hösslin sowie der Poetry Slammer Bas Böttcher.

Der Tourplan:

4. – 6. September: Aurich, Papenburg, Nordhorn, Vechta, Quakenbrück
11. – 13. September: Wolfenbüttel, Northeim, Hildesheim, Rinteln, Bad Rehburg
18. – 20. September: Walsrode, Otterndorf, Stade, Osterholz-Scharmbeck
25. – 27. September: Winsen/Luhe, Uelzen, Lüneburg, Celle

(Angaben vorbehaltlich evtl. Änderungen aufgrund der derzeitigen Situation – aktuelle Informationen unter festivals-aufmplatz.de)

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich.

Alle Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung ab Anfang August unter www.festivals-aufmplatz.de.

Wer „aufm Platz“ nicht dabei sein kann, wird immerhin digital und per Funkwelle Teile des ursprünglich geplanten Festival-Programms genießen können: In Kooperation mit NDR Kultur wird es im August ein Foyerkonzert mit Christoph Sietzen und im September eine Lesung mit Christoph Hein zu hören geben. Weitere Überraschungen sind in Arbeit.