(Post)Heroen – unter sich

Salaputia Brass
So 08.09., 18.00 Uhr – 20.00 Uhr
Burg Bentheim
Schloßstraße
48455 Bad Bentheim
Ihre Anfahrt mit Google Maps
€ 15 - 20
Unsere Partner:
Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn
Burg Bentheim

Helden, wahre Helden, pflegen ihre lauten Fanfaren vorauszueilen. Mit keiner Instrumentenfamilie identifizieren sie sich lieber als mit den Blechbläsern und ihrem virilen, glänzend-satten Sound. 

Wie aber steht es in unseren postheroischen Zeiten um die mutigen Alphawesen, die in der abendländischen Musiktradition so beeindruckende Spuren hinterlassen haben? Glaubt man ihnen die testosteronsatte Pracht noch? Haben sie nicht längst auch die zivilen, die leisen und elastischen Töne drauf? Setzen sie inzwischen nicht mehr auf Charme statt auf Kraft? „Salaputia“ ist das lateinische Wort für „Kerlchen“, und ebenso witzig wie die Namenswahl des brillanten Ensembles junger Bläser aus europäischen Spitzenorchestern versprechen seine Neudeutungen heroischer Sätze von Telemann, Schubert, Franz von Suppé, John Williams und vielen anderen zu werden. Auf äußerst unterhaltsame Weise lassen dieMusiker in ihrem raffiniert komponierten Programm militärisch-straffe auf selbstironische Töne treffen – sparen aber niemals an Gefühl und Schmiss. 2007 aus dem Bundesjugendorchester heraus gegründet, haben die zwölf Herren – keiner von ihnen ist über dreißig –  es sich zum Ziel gesetzt, das Repertoire des beliebten Genres durch originelle Neukompositionen zu erweitern und zu vertiefen. Auf ihrer CD „Sound of Evolution“ haben sie 2016 demonstriert, welche harmonische und klangliche Finesse ein virtuoses Blechbläserensemble jenseits der Klischees entfalten kann, wenn alle spieltechnischen Mühen überwunden sind.

Programminfomation als PDF

Die Burg Bentheim ist die größte Höhenburg Nordwestdeutschlands und wurde erstmals 1050 erwähnt. Seit fünf Jahrhunderten befindet sie sich im Besitz der Grafen und Fürsten zu Bentheim und Steinfurt. Nach dem Untergang der Monarchie (1918) wurde die Burg Bentheim nur noch gelegentlich für Sommeraufenthalte genutzt, die Säle der Kronenburg empfand man bald als unmodern. Nach dem 2. Weltkrieg diente die Burg verschiedenen Zwecken, bis die Kronenburg 1993 für Besucher geöffnet wurde.