{"id"=>987, "cms_uuid"=>nil, "year"=>2021, "ads_co_contact_title_1"=>nil, "ads_contact_address"=>nil, "ads_contact_company"=>nil, "ads_contact_email"=>nil, "ads_contact_firstname"=>nil, "ads_contact_lastname"=>nil, "ads_contact_street"=>nil, "artist_additional_info"=>"<p>Keine Musikschule!</p>", "concert_time"=>"2021-09-04T16:00:00.000Z", "web_infos"=>"<p>Ein knappes Dutzend lebender Komponistinnen und Komponisten hat Niklas Liepe, der umtriebige junge Hamburger Geiger, beauftragt, sich musikalische Gedanken zu den populären Goldberg-Variationen zu machen. Über einer stets wiederkehrenden Basslinie errichtet Bachs größtes zusammenhängendes Klavierwerk eine imponierende Architektur: aus populären Tänzen, kunstvollen Kanons und brillanten Virtuosennummern. Der Legende nach schrieb er seine „30 Veränderungen“ für einen unter Schlaflosigkeit leidenden Reichsgrafen. Der noch nicht 15-jährige Johann Gottlieb Goldberg, Cembalist des edlen Herrn, sollte ihm in unruhigen Stunden daraus vorspielen. Goldbergs nächtliche Cembalo-Fron hat die Zeitgenossen zu ebenso filmisch suggestiven wie originellen Fantasien über das Wechselspiel aus Getriebenheit und Erholungsbedürfnis inspiriert.</p>\n<p>Liepes „Goldberg Reflections“ kombinieren die Neukompositionen mit Ausschnitten aus dem Bach’schen Original in Versionen für Solo-Violine und Streicher. Bei den Niedersächsischen Musiktagen erfährt das viel beachtete CD-Projekt nun eine konzeptionelle Erweiterung: Die junge norddeutsche philharmonie bettet die „Reflections“ in ein zweiteiliges Ritual zwischen Wachen und Schlafen, Tag und Nacht ein. Teils im Freien, teils im Innenraum spielend, führt die innovative Kammerorchesterformation aus dem bewegten Alltag hinüber in eine meditative Innenschau. Die Goldberg-Variationen und ihre Neudeutungen begegnen dabei Werken von Komponisten wie Toru Takemitsu, Arvo Pärt oder Uri Caine.</p>", "reservix_event_grp_id"=>"361168", "reservix_event_id"=>"1698828", "web_display"=>true, "web_image_bottom"=>nil, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>nil, "web_image_region_highlight"=>nil, "created_at"=>"2020-01-20T13:55:44.313Z", "updated_at"=>"2021-07-09T03:57:48.869Z", "web_sound_sample_file_name"=>nil, "web_sound_sample_content_type"=>nil, "web_sound_sample_file_size"=>nil, "web_sound_sample_updated_at"=>nil, "web_highlight_image_file_name"=>nil, "web_highlight_image_content_type"=>nil, "web_highlight_image_file_size"=>nil, "web_highlight_image_updated_at"=>nil, "web_image_file_name"=>"junge_norddeutsche_philharmonie_(c)_Simon_Klimaschka-web.jpg", "web_image_content_type"=>"image/jpeg", "web_image_file_size"=>2213783, "web_image_updated_at"=>"2020-03-19T10:36:07.378Z", "price_advance_sale"=>nil, "price_norm"=>nil, "price_reduced"=>nil, "timestamp"=>nil, "web_sound_sample_fingerprint"=>nil, "web_highlight_image_fingerprint"=>nil, "web_image_fingerprint"=>"965fb6308d66e210a1b85a5c563df35e", "web_image_cropped_file_name"=>nil, "web_image_cropped_content_type"=>nil, "web_image_cropped_file_size"=>nil, "web_image_cropped_updated_at"=>nil, "web_highlight_image_cropped_file_name"=>nil, "web_highlight_image_cropped_content_type"=>nil, "web_highlight_image_cropped_file_size"=>nil, "web_highlight_image_cropped_updated_at"=>nil, "reservix_seating_plan_file_name"=>nil, "reservix_seating_plan_content_type"=>nil, "reservix_seating_plan_file_size"=>nil, "reservix_seating_plan_updated_at"=>nil, "reservix_capacity"=>500, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "ads_contact_phone"=>nil, "ads_contact_fax"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Am Samstag, den 4. September 2021 um 18,00 Uhr bringen die Niedersächsischen Musiktage Bachs „Goldberg-Variationen“ nach Walsrode. Der Violinist Niklas Liepe hat Neukompositionen des klassischen Werkes in Auftrag gegeben, die er nun zusammen mit der jungen norddeutschen philharmonie in ein musikalisches Nachtritual einbettet, teils unter dem Gewölbe der Stadtkirche, teils unter den Bäumen des Klostergartens.</strong></p>\n<p>Ein knappes Dutzend lebender Komponistinnen und Komponisten hat Niklas Liepe, der umtriebige junge Hamburger Geiger, beauftragt, sich musikalische Gedanken zu den populären „Goldberg-Variationen“ zu machen. Über einer stets wiederkehrenden Basslinie errichtet Bachs größtes zusammenhängendes Klavierwerk eine imponierende Architektur: aus populären Tänzen, kunstvollen Kanons und brillanten Virtuosennummern. Der Legende nach schrieb er seine „30 Veränderungen“ für einen unter Schlaflosigkeit leidenden Reichsgrafen. Der noch nicht 15-jähriger Cembalist Johann Gottlieb Goldberg des edlen Herrn sollte ihm in unruhigen Stunden daraus vorspielen. Goldbergs nächtliche Cembalofron hat die Zeitgenossen zu ebenso filmisch suggestiven wie originellen Fantasien über das Wechselspiel aus Getriebenheit und Erholungsbedürfnis inspiriert.</p>\n<p>Liepes „Goldberg Reflections“ kombinieren die Neukompositionen mit Ausschnitten aus dem Bach’schen Original in Versionen für Solo-Violine und Streicher. Bei den Niedersächsischen Musiktagen erfährt das vielbeachtete CD-Projekt nun eine konzeptionelle Erweiterung: Die junge norddeutsche philharmonie bettet die „Reflections“ in ein zweiteiliges Ritual zwischen Wachen und Schlafen, Tag und Nacht ein. Teils im Freien, teils im Innenraum spielend, führt die innovative Kammerorchesterformation aus dem bewegten Alltag hinüber in eine meditative Innenschau. Die „Goldberg-Variationen“ und ihre Neudeutungen begegnen dabei Werken von Komponisten wie Toru Takemitsu, Arvo Pärt oder Uri Caine.</p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"junge norddeutsche philharmonie, Foto: Simon Klimaschka", "pdf_file_file_name"=>nil, "pdf_file_content_type"=>nil, "pdf_file_file_size"=>nil, "pdf_file_updated_at"=>nil, "title"=>"Goldberg von außen nach innen", "web_sound_sample_url"=>nil, "pdf_file_url"=>nil, "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/987/original/junge_norddeutsche_philharmonie_%28c%29_Simon_Klimaschka-web-965fb6308d66e210a1b85a5c563df35e.jpg", "web_highlight_image_thumb_url"=>nil, "web_image_thumb_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/987/thumb/junge_norddeutsche_philharmonie_%28c%29_Simon_Klimaschka-web-965fb6308d66e210a1b85a5c563df35e.jpg", "web_highlight_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/987/original/concert_square20210415-23224-cgsxtz-2a7ac9e27d2216c9c1d35edc38652b5f.jpg", "reservix_seating_plan_url"=>nil, "min_price"=>"15.0", "max_price"=>"25.0", "program"=>{"id"=>684, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Goldberg von außen nach innen", "add_info"=>"", "descr"=>"Niklas Liepe (Violine), junge norddeutsche philharmonie, Jakob Lehmann (Leitung)", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2020-01-20T13:48:21.027Z", "updated_at"=>"2021-07-07T14:05:54.043Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Musikalische Nachtrituale unter Bäumen und im Saal \n", "infos"=>[{"id"=>3377, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Präludium BWV 532, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann"}, {"id"=>3378, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Goldberg Aria, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann"}, {"id"=>3379, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Goldberg Aria Variation 1, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann"}, {"id"=>3380, "composer_fname"=>"Uri", "composer_lname"=>"Caine", "work_basic"=>"Variation 2"}, {"id"=>3381, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Variation 7, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann"}, {"id"=>3382, "composer_fname"=>"Uri", "composer_lname"=>"Caine", "work_basic"=>"Luther’s Nightmare Variation"}, {"id"=>3383, "composer_fname"=>"Daniel ", "composer_lname"=>"Sundy", "work_basic"=>"New Goldberg Variations on a Theme of J.S. Bach"}, {"id"=>3384, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Goldberg Aria Variation 16, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann"}, {"id"=>3385, "composer_fname"=>"Uri", "composer_lname"=>"Caine", "work_basic"=>"The Hot Six Variation"}, {"id"=>3386, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Goldberg Aria Variation 19, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann"}, {"id"=>3387, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Variation tbc"}, {"id"=>3388, "composer_fname"=>"Andreas N. ", "composer_lname"=>"Tarkmann", "work_basic"=>"Goldberg’s Last Summer"}, {"id"=>3389, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Goldberg Aria Variation 29, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann"}, {"id"=>3390, "composer_fname"=>"Uri", "composer_lname"=>"Caine", "work_basic"=>"The Wedding March Variation"}, {"id"=>3391, "composer_fname"=>"Wolf ", "composer_lname"=>"Kerschek ", "work_basic"=>"Goldberg Reflections Aria"}, {"id"=>3392, "composer_fname"=>"Toru", "composer_lname"=>"Takemitsu", "work_basic"=>"Night Signal: Peacefully (Signals from Heaven - Two Antiphonal Fanfares)"}, {"id"=>3393, "composer_fname"=>"Peter", "composer_lname"=>"Gregson", "work_basic"=>"Sequence (Four) "}, {"id"=>3394, "composer_fname"=>"Sidney", "composer_lname"=>"Corbett", "work_basic"=>"Hallucination Remix"}, {"id"=>3395, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Variation tbc"}, {"id"=>3396, "composer_fname"=>"Dominik Johannes", "composer_lname"=>"Dieterle", "work_basic"=>"Sleepless (after J.S. Bach)"}, {"id"=>3397, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Goldberg Aria Variation Nr. 22"}, {"id"=>3398, "composer_fname"=>"Tobias", "composer_lname"=>"Rokahr", "work_basic"=>"Sleepless (Goldberg goes crazy)"}, {"id"=>3399, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Variation tbc"}, {"id"=>3400, "composer_fname"=>"Arvo", "composer_lname"=>"Pärt", "work_basic"=>"Trisagion"}, {"id"=>3401, "composer_fname"=>"Toru", "composer_lname"=>"Takemitsu", "work_basic"=>"Day Signal: Joyfully (Signals from Heaven - Two Antiphonal Fanfares)"}, {"id"=>3402, "composer_fname"=>"Friedrich Heinrich", "composer_lname"=>"Kern", "work_basic"=>"Reflections on a Dream"}, {"id"=>3403, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach", "work_basic"=>"Goldberg Aria Variation Nr. 30 "}, {"id"=>3404, "composer_fname"=>"Stephan", "composer_lname"=>"Koncz", "work_basic"=>"GoldBergHain"}, {"id"=>3405, "composer_fname"=>"Johann Sebastian", "composer_lname"=>"Bach ", "work_basic"=>"Goldberg Aria"}, {"id"=>3406, "composer_fname"=>"Christian", "composer_lname"=>"Sprenger ", "work_basic"=>"Nun danket alle Gott"}]}, "venue"=>{"id"=>527, "name"=>"Kloster Walsrode", "address_street_nr"=>"Kirchplatz 2", "address_zip"=>"29664", "wc_description"=>"Das Kloster Walsrode ist umgeben von einer alten Backsteinmauer aus dem 18. Jahrhunder und liegt inmitten der lebendigen Heidestadt. Tritt der Besucher durch das schmiedeeiserne Tor, erwartet ihn mit den harmonischen Barockgebäuden und der gepflegten Parkanlage ein beeindruckender Ort der Ruhe und des Innehaltens. Das Kloster ist mit seiner tausendjährigen Geschichte das älteste der sechs Lüneburger Klöster, gegründet als Kanonissenstift vor 986 n. Chr. durch Graf Wale und seine Frau Odelinth. Heute wird es in lebendiger Tradition als Damenstift fortgeführt.", "wc_url"=>"https://www.kloster-walsrode.de/", "picture_desc_1"=>"Kloster Walsrode, Gartenanlage, Foto: Klaus Bieker", "latitude"=>52.86025, "longitude"=>9.59559, "city"=>"Walsrode", "googlemaps_link"=>"http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=&daddr=Walsrode,Kirchplatz+2&hl=de&mra=ls&ie=UTF8", "picture_1_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/picture_1s/527/original/1809-18_Walsrode._Kloster._c_Klaus_Bieker-bc835b92b8709b5849a432f754b19c0f.JPG", "picture_1_cropped_url"=>nil}, "artists"=>[{"id"=>1039, "name"=>"Junge Norddeutsche Philharmonie", "web_description"=>"<p>Junge norddeutsche philharmonie&nbsp;</p>\n<p>Die junge norddeutsche philharmonie (jnp) hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2010 schnell zu einem bundesweit aufsehenerregenden Kulturprojekt entwickelt. Das dynamische, überregionale Netzwerk junger Kulturschaffender arbeitet in interdisziplinären Teams und realisiert drei bis fünf Projekte im Jahr, wobei die Förderung ausgewählter Nachwuchsmusiker und Nachwuchsmusikerinnen, die Ausrichtung zeitgemäßer Veranstaltungsformate und der Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Themen im Vordergrund stehen. Zusammenarbeiten mit u.a. Fazıl Say, Daniel Müller-Schott und Jonathan Stockhammer stehen für höchste Ansprüche bei der Umsetzung klassischer Projekte, während Auftritte bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Fuchsbau Festival, dem Reeperbahn Festival sowie die Umsetzung des DETECT CLASSIC FESTIVAL von der kreativen Vielfalt des sinfonischen Klangkörpers zeugen. Der junge norddeutsche philharmonie e.V. wurde im Jahr 2017 als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ prämiert und war 2018 eines von zehn nominierten Projekten für den BKM-Preis Kulturelle Bildung. Das Jubiläumsjahr 2020 ist geprägt durch Zusammenarbeiten unter anderem mit der Elbphilharmonie Hamburg, dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Nach großem Erfolg 2019 realisiert die junge norddeutsche philharmonie auch 2020 das DETECT CLASSIC FESTIVAL in Neubrandenburg in Kooperation mit den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. In ihren Projekten wird die jnp von starken Partnern wie dem Norddeutschen Rundfunk, dem Ministerium für Bildung Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und der Aventis Foundation unterstützt.</p>", "web_image_start"=>false, "web_image_2_start"=>false, "web_image_3_start"=>false, "web_image_4_start"=>false, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1039/original/junge_norddeutsche_philharmonie_%28c%29_Simon_Klimaschka-web-965fb6308d66e210a1b85a5c563df35e.jpg", "web_image_2_url"=>nil, "web_image_3_url"=>nil, "web_image_4_url"=>nil, "web_image_sub"=>"Junge Norddeutsche Philharmonie, Foto: Simon Klimaschka", "web_image_2_sub"=>nil, "web_image_3_sub"=>nil, "web_image_4_sub"=>nil, "web_image_concert"=>true, "web_image_2_concert"=>false, "web_image_3_concert"=>false, "web_image_4_concert"=>false, "web_image_press"=>true, "web_image_2_press"=>false, "web_image_3_press"=>false, "web_image_4_press"=>false, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1054, "name"=>"Niklas Liepe", "web_description"=>"<p><span>Der Ausnahmeviolinist Niklas Liepe zählt zu den beeindruckendsten Kü</span><span>nstlercharakteren seiner Generation. Wie die Presse beschreibt, spielt der Geiger mit einer spektakul</span><span>ä</span><span>ren Bandbreite an klanglichen und technischen M</span><span>ö</span><span>glichkeiten und scheint dabei mit seiner Geige zu verschmelzen. Mit seinen progressiven Projekten, wie dem The New Paganini Project, dass bei Sony Classical aufgenommen wurde oder dem neuen klassischen Musikfestival Liepe &amp; Co. Festival in den Stahlhallen am Su</span><span>̈</span><span>dbahnhof, das er 2017 mit seinem Bruder, dem Pianisten Nils Liepe gründete, lotet er die Grenzen der Klassik neu aus. </span></p><p><span>In der Saison 2018/2019 kann man Niklas Liepe mit Violinkonzerten von F. Mendelssohn-Bartholdy, L. van Beethoven, F. Say und C. Saint-Seans in Deutschland und Asien hören. Im November gibt er sein Debüt in der Philharmonie Berlin und sein Asien-Debü</span><span>t in Taiwan mit seinem “The New Paganini Project”. Ein weiterer Höhepunkt ist die Kammermusiktour mit dem Pianisten Nils Liepe durch Deutschland und ein Auftritt im ZDF Morgenmagazin. Ebenso wird er als Dozent bei der Villa Musica tätig sein. Niklas Liepe konzertierte mit Künstlern wie Gidon Kremer, Yuri Bashmet, Fazil Say, Christoph Eschenbach und Andras Schiff. </span></p><p><span>Er ist gern gesehener Gast bei Festivals wie den Schwetzinger und Dresdner Musikfestspielen, dem Verbier Festival oder dem Festival „Les Vacances de Monsieur Haydn“ in Frankreich.</span></p><p><span>Als Solist konzertiert Niklas Liepe mit verschiedenen Orchestern wie dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester, dem Slowakischen Radiosinfonieorchester Bratislava, dem Kaohsiung City Symphony Orchestra, dem Staatsorchester Rheinland-Pfalz, oder der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern unter Dirigenten wie Hartmut Haenchen, Christoph Eschenbach, Christoph Mathias Müller, Gregor Bu</span><span>̈</span><span>hl u.a. Seine Konzerte f</span><span>ü</span><span>hrten ihn durch ganz Europa, Australien und die USA. In Deutschland war er u.a. in Konzertsälen wie der Philharmonie Köln, der Philharmonie Essen, der Alten Oper Frankfurt und dem Beethoven Haus Bonn zu Gast. </span></p><p><span>Zahlreiche Rundfunkmitschnitte in ganz Europa, einen biografischen Beitrag im NDR Kulturjournal 2018 und eine Fernsehdokumentation über international herausragende Geigentalente (2007 Sendung auf WDR, ARTE, BR-Fernsehen) liegen vor.</span></p><p><span>Im April 2014 ist eine CD mit Werken von Albeniz, Turina und Ginastera in Kooperation mit dem SWR bei Hä</span><span>nssler-Classic zusammen mit dem Pianisten Nils Liepe erschienen und wurde von verschiedenen Magazinen als eine brillante und kontrastreiche CD beschrieben. Im Jahr 2018 erschien seine Solo-Debüt</span><span>-CD The New Paganini Project zusammen mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern und dem Label Sony Classical. Niklas Liepe wurde in nationalen und internationalen Wettbewerben mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Er ist Kulturpreisträ</span><span>ger des Norddeutschen Rundfunks, Preistr</span><span>ä</span><span>ger des </span><span>„</span><span>Braunschweig Classix Festival“, der Festspielwochen Gdansk in Polen, des Kocian Violinwettbewerbs in Tschechien sowie zwei Mal des Internationalen Henry-Wieniawski-Violinwettbewerbs in Polen und 2017 Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs. </span></p><p><span>Im Jahr 2018 schloss Niklas Liepe sein Konzertexamen in der Musikhochschule Kö</span><span>ln bei Prof. Mihaela Martin ab. Ebenso studierte er an der Musikhochschule Hannover bei Prof. Krzyztof Wegrzyn, an der Musikhochschule Kö</span><span>ln bei Prof. Zakhar Bron und an der Kronberg Academy bei Ana Chumachenco und Mihaela Martin.</span></p>", "web_image_start"=>false, "web_image_2_start"=>false, "web_image_3_start"=>false, "web_image_4_start"=>false, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1054/original/Niklas_Liepe_2_%28c%29_Kaupo_Kikkas-web-4b71752ad093dd2951eb05e5783819a6.jpg", "web_image_2_url"=>nil, "web_image_3_url"=>nil, "web_image_4_url"=>nil, "web_image_sub"=>"Niklas Liepe, Foto: Kaupo Kikkas", "web_image_2_sub"=>nil, "web_image_3_sub"=>nil, "web_image_4_sub"=>nil, "web_image_concert"=>true, "web_image_2_concert"=>false, "web_image_3_concert"=>false, "web_image_4_concert"=>false, "web_image_press"=>true, "web_image_2_press"=>false, "web_image_3_press"=>false, "web_image_4_press"=>false, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_squares/1054/original/artist_square20210706-19592-h32xpt-89ed79c8df147e56b2d0a93226959bae.jpg", "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1168, "name"=>"Jakob Lehmann", "web_description"=>nil, "web_image_start"=>nil, "web_image_2_start"=>nil, "web_image_3_start"=>nil, "web_image_4_start"=>nil, "web_image_url"=>nil, "web_image_2_url"=>nil, "web_image_3_url"=>nil, "web_image_4_url"=>nil, "web_image_sub"=>nil, "web_image_2_sub"=>nil, "web_image_3_sub"=>nil, "web_image_4_sub"=>nil, "web_image_concert"=>nil, "web_image_2_concert"=>nil, "web_image_3_concert"=>nil, "web_image_4_concert"=>nil, "web_image_press"=>nil, "web_image_2_press"=>nil, "web_image_3_press"=>nil, "web_image_4_press"=>nil, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}], "ticket_agencies"=>[{"id"=>284, "name"=>"TriBuehne e.V.", "city"=>"Bad Fallingbostel"}], "sparkasse_partner"=>{"id"=>332, "company_name"=>"Kreissparkasse Walsrode"}, "partners"=>[{"id"=>348, "company_name"=>"TriBuehne e.V."}, {"id"=>4, "company_name"=>"Kloster Walsrode"}, {"id"=>545, "company_name"=>"Stadtkirche Walsrode"}]}

Goldberg von außen nach innen

Musikalische Nachtrituale unter Bäumen und im Saal

Niklas Liepe (Violine), junge norddeutsche philharmonie, Jakob Lehmann (Leitung)

Sa 04.09.2021
18.00 Uhr

Kloster Walsrode
Walsrode

€ 15 - 25

Ein knappes Dutzend lebender Komponistinnen und Komponisten hat Niklas Liepe, der umtriebige junge Hamburger Geiger, beauftragt, sich musikalische Gedanken zu den populären Goldberg-Variationen zu machen. Über einer stets wiederkehrenden Basslinie errichtet Bachs größtes zusammenhängendes Klavierwerk eine imponierende Architektur: aus populären Tänzen, kunstvollen Kanons und brillanten Virtuosennummern. Der Legende nach schrieb er seine „30 Veränderungen“ für einen unter Schlaflosigkeit leidenden Reichsgrafen. Der noch nicht 15-jährige Johann Gottlieb Goldberg, Cembalist des edlen Herrn, sollte ihm in unruhigen Stunden daraus vorspielen. Goldbergs nächtliche Cembalo-Fron hat die Zeitgenossen zu ebenso filmisch suggestiven wie originellen Fantasien über das Wechselspiel aus Getriebenheit und Erholungsbedürfnis inspiriert.

Liepes „Goldberg Reflections“ kombinieren die Neukompositionen mit Ausschnitten aus dem Bach’schen Original in Versionen für Solo-Violine und Streicher. Bei den Niedersächsischen Musiktagen erfährt das viel beachtete CD-Projekt nun eine konzeptionelle Erweiterung: Die junge norddeutsche philharmonie bettet die „Reflections“ in ein zweiteiliges Ritual zwischen Wachen und Schlafen, Tag und Nacht ein. Teils im Freien, teils im Innenraum spielend, führt die innovative Kammerorchesterformation aus dem bewegten Alltag hinüber in eine meditative Innenschau. Die Goldberg-Variationen und ihre Neudeutungen begegnen dabei Werken von Komponisten wie Toru Takemitsu, Arvo Pärt oder Uri Caine.

In Zusammenarbeit mit: Kreissparkasse Walsrode, TriBuehne e.V., Kloster Walsrode und Stadtkirche Walsrode

Programm

Johann Sebastian Bach: Präludium BWV 532, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann

Johann Sebastian Bach: Goldberg Aria, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann

Johann Sebastian Bach: Goldberg Aria Variation 1, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann

Uri Caine: Variation 2

Johann Sebastian Bach: Variation 7, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann

Uri Caine: Luther’s Nightmare Variation

Daniel Sundy: New Goldberg Variations on a Theme of J.S. Bach

Johann Sebastian Bach: Goldberg Aria Variation 16, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann

Uri Caine: The Hot Six Variation

Johann Sebastian Bach: Goldberg Aria Variation 19, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann

Johann Sebastian Bach: Variation tbc

Andreas N. Tarkmann: Goldberg’s Last Summer

Johann Sebastian Bach: Goldberg Aria Variation 29, bearbeitet von Andreas N. Tarkmann

Uri Caine: The Wedding March Variation

Wolf Kerschek : Goldberg Reflections Aria

Toru Takemitsu: Night Signal: Peacefully (Signals from Heaven - Two Antiphonal Fanfares)

Peter Gregson: Sequence (Four)

Sidney Corbett: Hallucination Remix

Johann Sebastian Bach: Variation tbc

Dominik Johannes Dieterle: Sleepless (after J.S. Bach)

Johann Sebastian Bach: Goldberg Aria Variation Nr. 22

Tobias Rokahr: Sleepless (Goldberg goes crazy)

Johann Sebastian Bach: Variation tbc

Arvo Pärt: Trisagion

Toru Takemitsu: Day Signal: Joyfully (Signals from Heaven - Two Antiphonal Fanfares)

Friedrich Heinrich Kern: Reflections on a Dream

Johann Sebastian Bach: Goldberg Aria Variation Nr. 30

Stephan Koncz: GoldBergHain

Johann Sebastian Bach : Goldberg Aria

Christian Sprenger : Nun danket alle Gott

Veranstaltungsort

Kloster Walsrode

Kirchplatz 2

29664 Walsrode

Das Kloster Walsrode ist umgeben von einer alten Backsteinmauer aus dem 18. Jahrhunder und liegt inmitten der lebendigen Heidestadt. Tritt der Besucher durch das schmiedeeiserne Tor, erwartet ihn mit den harmonischen Barockgebäuden und der gepflegten Parkanlage ein beeindruckender Ort der Ruhe und des Innehaltens. Das Kloster ist mit seiner tausendjährigen Geschichte das älteste der sechs Lüneburger Klöster, gegründet als Kanonissenstift vor 986 n. Chr. durch Graf Wale und seine Frau Odelinth. Heute wird es in lebendiger Tradition als Damenstift fortgeführt.

https://www.kloster-walsrode.de/

Anfahrt