{"id"=>919, "cms_uuid"=>nil, "year"=>2019, "ads_co_contact_title_1"=>nil, "ads_contact_address"=>nil, "ads_contact_company"=>nil, "ads_contact_email"=>nil, "ads_contact_firstname"=>nil, "ads_contact_lastname"=>nil, "ads_contact_street"=>nil, "artist_additional_info"=>"<p>Projektmanagement NMT: <br/> Malte Dierßen: +49 511 3603 894 / +49 151 16885531<br/>Nina Brandt: +49 160 813 46 76<br/></p><p>&#34;La Folia&#34; Barockorchester:<br/>Oliver Geissler:  +49 351 31414819</p><p>Sparkasse Nienburg:<br/>Frau Roloff-Schindler: +49 5021 9695831<br/>                                                             + 49 174 3388820</p><p>Martinskirche Nienburg<br/>Herr Klabunde (Küster): +49 152 23644816<br/>Frau Kimmig-Windeler: +49 151 59451319<br/>Herr Scheel: +49 178 6201041<br/></p><p>Technischer Dienstleister:<br/>Michael Suhr: +49 171 2003831</p><p>Cembalo Miete:<br/>Dietrich Hein: +49 441 27488<br/></p>", "concert_time"=>"2019-09-22T16:00:00.000Z", "web_infos"=>"<p>Insbesondere Komponisten des Barock von Italien bis nach Norddeutschland haben sich von der dramatischen Figur Cleopatras zwischen Exotik und Erotik inspirieren lassen. In über 80 Opern des 17. und 18. Jahrhunderts wird die Geschichte um sie, Julius Cäser, Marcus Antonius, um Intrigen und Liebschaften erzählt. Was die Musik aber auch zu leisten vermag, das ist die Darstellung der Cleopatra, die hinter der offiziellen Rolle der Königin verborgen ist: eine mutige, starke, aber auch feinsinnig empfindende Frau, die sich über Konventionen und Erwartungen hinwegsetzte.<br/></p><p><span>Im Cleopatra-Projekt, das die schweizerische Sopranistin Regula Mühlemann gemeinsam mit dem La Folia Barockorchester entwickelt hat, erklingen Rezitative und Arien von Vivaldi und Händel, aber auch von weniger bekannten Komponisten, die einst in Venedig oder auch in Hamburg die Szene beherrschten: beispielsweise Antonio Sartorio, Johann Adolf Hasse und Johann Mattheson. </span></p><p><span>Regula Mühlemann gilt als eine der vielversprechendsten Sopranistinnen der jungen Generation. Das La Folia Barockorchester begeistert seit 2007 die internationale Musikwelt mit seiner mitreißenden Spielfreude auf historischen Instrumenten.</span></p><p><span></span></p>", "reservix_event_grp_id"=>"298177", "reservix_event_id"=>"1394589", "web_display"=>true, "web_image_bottom"=>nil, "web_image_highlight"=>false, "web_image_homepage"=>false, "web_image_region_highlight"=>false, "created_at"=>"2018-06-11T13:50:35.812Z", "updated_at"=>"2019-12-15T15:28:07.605Z", "web_sound_sample_file_name"=>nil, "web_sound_sample_content_type"=>nil, "web_sound_sample_file_size"=>nil, "web_sound_sample_updated_at"=>nil, "web_highlight_image_file_name"=>nil, "web_highlight_image_content_type"=>nil, "web_highlight_image_file_size"=>nil, "web_highlight_image_updated_at"=>nil, "web_image_file_name"=>nil, "web_image_content_type"=>nil, "web_image_file_size"=>nil, "web_image_updated_at"=>nil, "price_advance_sale"=>nil, "price_norm"=>nil, "price_reduced"=>nil, "timestamp"=>nil, "web_sound_sample_fingerprint"=>nil, "web_highlight_image_fingerprint"=>nil, "web_image_fingerprint"=>nil, "web_image_cropped_file_name"=>nil, "web_image_cropped_content_type"=>nil, "web_image_cropped_file_size"=>nil, "web_image_cropped_updated_at"=>nil, "web_highlight_image_cropped_file_name"=>nil, "web_highlight_image_cropped_content_type"=>nil, "web_highlight_image_cropped_file_size"=>nil, "web_highlight_image_cropped_updated_at"=>nil, "reservix_seating_plan_file_name"=>nil, "reservix_seating_plan_content_type"=>nil, "reservix_seating_plan_file_size"=>nil, "reservix_seating_plan_updated_at"=>nil, "reservix_capacity"=>350, "end_of_event"=>"2019-09-22T18:00:00.000Z", "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>"https://www.youtube.com/watch?v=rddWvTzvvhI&feature=youtu.be", "ads_contact_phone"=>nil, "ads_contact_fax"=>nil, "press_release"=>"<title></title><p><b>Der Mythos lebt – und singt: In dem gemeinsam mit dem La Folia Barockorchester und seinem künstlerischen Leiter Robin Peter Müller entwickelten Konzertprogramm schlüpft die Sopranistin Regula Mühlemann, eine der vielversprechendsten Sängerinnen der jungen Generation, in die Rolle der legendären Herrscherin Cleopatra. Bis in unsere Tage fasziniert die letzte Königin und letzter weiblicher Pharao Ägyptens Maler, Schriftsteller, Komponisten und Filmregisseure.</b><span><b> </b></span></p><p>Mit diesem fulminanten Programm sind Regula Mühlemann und das La Folia Barockorchester zu Gast bei den Niedersächsischen Musiktagen: Es erklingen Rezitative und Arien von Vivaldi, und Händel, aber auch von weniger bekannten Komponisten, die einst in Venedig oder auch in Hamburg die Szene beherrschten, beispielsweise Antonio Sartorio, Johann Adolf Hasse und Johann Mattheson. Die Musik spiegelt die Seele Cleopatras, die hinter der offiziellen Rolle der Königin verborgen ist: eine mutige, starke, aber auch feinsinnig empfindende Frau, die sich über Konventionen und Erwartungen hinwegsetzte. Beim diesjährigen Festival der Niedersächsischen Musiktage, das unter dem Thema „Mut!“ stattfindet, ist das klingende Porträt dieser faszinierenden Frau der Weltgeschichte besonders gut aufgehoben.</p><p>Regula Mühlemann und das La Folia Barockorchester haben 2017 „Cleopatra“ beim Label SONY eingespielt. Im selben Jahr gab es für Regula Mühlemann den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Das La Folia Barockorchester begeistert seit 2007 die internationale Musikwelt mit seiner mitreißenden Spielfreude auf historischen Instrumenten, wobei der Name des Ensembles seiner Bedeutung sehr nahekommt. „La Folia“ stand im Barockzeitalter für Kühnheit, Wildheit, Ausgelassenheit. All dies setzt das Orchester mit einer ansteckenden Vitalität um. <span> </span></p>", "show_press_release"=>false, "web_image_description"=>nil, "pdf_file_file_name"=>nil, "pdf_file_content_type"=>nil, "pdf_file_file_size"=>nil, "pdf_file_updated_at"=>nil, "title"=>"Cleopatra – um jeden Preis", "web_sound_sample_url"=>nil, "pdf_file_url"=>nil, "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>nil, "web_highlight_image_thumb_url"=>nil, "web_image_thumb_url"=>nil, "web_highlight_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>nil, "reservix_seating_plan_url"=>nil, "min_price"=>"15.0", "max_price"=>"20.0", "program"=>{"id"=>624, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Cleopatra – um jeden Preis", "add_info"=>nil, "descr"=>"Regula Mühlemann (Gesang), Robin Peter Müller (Violine), La Folia Barockorchester", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>"<p>Cleopatra regierte als letzte Königin das ägyptische Ptolemäerreich und war letzter weiblicher Pharao. Das ist über 2000 Jahre her, doch die Faszination dieser Frau ist ungebrochen. Schriftsteller, Maler, Filmregisseure und Komponisten haben Cleopatra in ihren Künsten verehrt und lebendig gehalten.<br/></p>", "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2019, "created_at"=>"2018-06-11T14:02:43.200Z", "updated_at"=>"2019-05-23T11:13:26.858Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Opernarien und Orchesterwerke von Händel, Hasse, Vivaldi u.a.", "infos"=>[{"id"=>3214, "composer_fname"=>"Carl Heinrich", "composer_lname"=>"Graun", "work_basic"=>"Sinfonia, aus: Cleopatra e Cesare"}, {"id"=>3215, "composer_fname"=>"Carl Heinrich", "composer_lname"=>"Graun", "work_basic"=>"Tra le porcelle assorto, Arie aus: Cleopatra e Cesare"}, {"id"=>3216, "composer_fname"=>"Giovanni", "composer_lname"=>"Legrenzi", "work_basic"=>"Se tu sarai felice, Arie aus: Antioco il Grande"}, {"id"=>3217, "composer_fname"=>"Antonio Lucio", "composer_lname"=>"Vivaldi", "work_basic"=>"Violinkonzert in D „Il grosso mogul“ RV 208"}, {"id"=>3218, "composer_fname"=>"Alessandro", "composer_lname"=>"Scarletti", "work_basic"=>"Antonio, e qual destino – Vò goder senza contrasto, Rezitativ und Arie aus: Marc'Antonio e Cleopatra"}, {"id"=>3219, "composer_fname"=>"Antonio Lucio", "composer_lname"=>"Vivaldi", "work_basic"=>"Violinkonzert in D „Il grosso mogul“ RV 208"}, {"id"=>3220, "composer_fname"=>"Antonio Lucio", "composer_lname"=>"Vivaldi", "work_basic"=>"Squarciami pure il seno, Arie aus: Il Tigrane RV 740"}, {"id"=>3221, "composer_fname"=>"Johann Adolf", "composer_lname"=>"Hasse", "work_basic"=>"Sinfonia, Aus: Serenata Marc'Antonio e Cleopatra"}, {"id"=>3222, "composer_fname"=>"Johann Adolf", "composer_lname"=>"Hasse", "work_basic"=>"Quel candido armellino, Arie aus: Serenata Marc'Antonio e Cleopatra"}, {"id"=>3223, "composer_fname"=>"Francesco", "composer_lname"=>"Geminiani", "work_basic"=>"La Follia, Aus: 12 concerti grossi nach Corellis Violin-Sonaten op. 5"}, {"id"=>3224, "composer_fname"=>"Georg Friedrich", "composer_lname"=>"Händel", "work_basic"=>"Che sento, oh Dio! – Se pietà di me non senti, Rezitativ und Arie aus: Giulio Cesare in Egitto"}, {"id"=>3225, "composer_fname"=>"Johann Adolf", "composer_lname"=>"Hasse", "work_basic"=>"Morte col fiero aspetto orror, Arie aus: Serenata Marc'Antonio e Cleopatra"}]}, "venue"=>{"id"=>464, "name"=>"Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Martin", "address_street_nr"=>"Kirchplatz", "address_zip"=>"31582", "wc_description"=>nil, "wc_url"=>"http://www.martin-nienburg.de/", "picture_desc_1"=>nil, "latitude"=>nil, "longitude"=>nil, "city"=>"Nienburg", "googlemaps_link"=>"http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=&daddr=Nienburg,Kirchplatz&hl=de&mra=ls&ie=UTF8", "picture_1_url"=>nil, "picture_1_cropped_url"=>nil}, "artists"=>[{"id"=>818, "name"=>"La Folia Barockorchester", "web_description"=>"<p>La Folia – dieser Begriff stand im Barockzeitalter für Kühnheit, Wildheit, Ausgelassenheit, Lustbarkeit und insgesamt für eine künstlerische Haltung der Freiheit und überbordenden Kreativität.</p><p>Seit seiner Gründung 2007 belebt das La Folia Barockorchester, auf historischen Instrumenten, mit eben diesen Attributen die internationale Musikszene und sorgt wortwörtlich für Furore. Ob in kammermusikalischer Besetzung oder mit spätbarocker Opulenz, ob mit Instrumentalmusik oder in der Zusammenarbeit mit Vokalsolisten – immer steht das junge Ensemble um den Gründer und Konzertmeister Robin Peter Müller für vitale und mitreißende Interpretationen der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Historisch informiert suchen die Musiker des La Folia Barockorchesters stets nach Möglichkeiten, die Emotionen und Inhalte der vergangenen Jahrhunderte auch in der Gegenwart erlebbar werden zu lassen. Verlebendigung, Bildhaftigkeit, Spielfreude, aber auch Respekt vor der Musik und die Gewissheit ihrer intensiven Wirkung – das sind Ansichten der Barockzeit, die als Einsichten die Interpretationen des La Folia Barockorchesters grundieren.</p><p>In nur wenigen Jahren hat das LFBO Publikum wie Fachpresse gleichermaßen begeistert. Mit großem Erfolg gastierte das Ensemble unter anderem in der Berliner Philharmonie, in der Kölner Philharmonie, im Herkulessaal München, in der Laieszhalle Hamburg, im Stadtcasino Basel (CH) oder in den Musikvereinen Graz und Wien (A). Ebenso traten sie beim Internationalen Opernfestival in Bydgoszcz (PL), bei den Internationalen Händelfestspielen Göttingen, beim Mozartfest Würzburg, bei den Dresdner Musikfestspielen und beim Grafenegg Festival auf.</p><p>Regelmäßig arbeitet das La Folia Barockorchester mit namhaften Instrumentalisten und Sängern zusammen, unter ihnen Hille Perl, Regula Mühlemann, Mahan Esfahani und Jan Vogler, ebenso Dorothee Oberlinger, Maurice Steger, Ramón Ortega Quero und Stefan Temmingh.</p><p>Nach verschiedenen Live-Produktionen für BR, NDR und MDR erschien im Februar 2014 die Debüt-CD beim Label Deutsche Harmonia Mundi/ SONY mit „Concerti furiosi“ von Antonio Vivaldi, die ein begeistertes Echo fand. Gemeinsam mit dem Cellisten Jan Vogler veröffentlichte das LFBO ebenfalls 2014 für das Label SONY CLASSICAL venezianische Cellokonzerte von Caldara, Porpora, Vivaldi und Marcello auf. 2015 erfüllte sich das Ensemble mit der Einspielung von Antonio Vivaldis „Le quattro stagioni“ für das Label Stockfisch Records einen Herzenswunsch. Ebenfalls auf dieser CD enthalten sind Vivaldis Violinkonzert „Il grosso mogul“ sowie, als Weltersteinspielung, Giuseppe Antonio Brescianellos Violinkonzert in C-Dur. Eine Händel-CD mit Dorothee Mields und Hille Perl ist in Vorbereitung.<br/></p><p>Zu den Höhepunkten der Saison 2016/2017 zählen die Gastspiele bei dem Festival Oude Muziek Utrecht, dem Musikfest Erzgebirge, beim Al Bustan Festival Beirut (LBN) und den Thüringer Bachwochen sowie die erstmalige Zusammenarbeit mit Anna Prohaska bei den Dresdner Musikfestspielen.</p><p>Robin Peter Müller, in Dresden geboren, gehört zu den gefragtesten Musikern seiner Generation sowohl auf historischem Instrument als auch auf der modernen Violine. Seit mehreren Jahren widmet er sich gemeinsam mit dem von ihm gegründeten La Folia Barockorchester intensiv der historisch informierten Aufführungspraxis. In kurzer Zeit gelang es ihm, mit dem jungen Orchester national und international für Aufsehen zu sorgen. Zudem ist Robin Peter Müller u.a. regelmäßig als Konzertmeister Gast der Hamburger Symphoniker, den Chaarts (Chamber Artists, Schweiz) sowie des NDR Elbphilharmonie Orchesters.Gastspiele in ganz Europa sowie CD-Produktionen u.a. bei den Labels Deutsche Harmonia Mundi/ SONY und Sony Classical dokumentieren das Renommee des jungen Geigers.</p><p><span>www.lafoliabarockorchester.net</span></p>", "web_image_start"=>false, "web_image_2_start"=>false, "web_image_3_start"=>false, "web_image_4_start"=>false, "web_image_url"=>nil, "web_image_2_url"=>nil, "web_image_3_url"=>nil, "web_image_4_url"=>nil, "web_image_sub"=>nil, "web_image_2_sub"=>nil, "web_image_3_sub"=>nil, "web_image_4_sub"=>nil, "web_image_concert"=>false, "web_image_2_concert"=>false, "web_image_3_concert"=>false, "web_image_4_concert"=>false, "web_image_press"=>false, "web_image_2_press"=>false, "web_image_3_press"=>false, "web_image_4_press"=>false, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1022, "name"=>"Regula Mühlemann", "web_description"=>"<p><span>Regula Mühlemann wurde in Adligenswil geboren und studierte an der Hochschule Luzern bei Prof. Barbara Locher. Erste Erfahrungen auf der Opernbühne sammelte die junge Sopranistin schon früh am Luzerner Theater. Danach führten sie Engagements u.a. als Despina (Così fan tutte) ans Teatro La Fenice Venedig, ans Opernhaus Zürich und ans Festspielhaus Baden-Baden, wo sie als Giannetta in Donizettis L‘elisir d'amore zu erleben war. Im Sommer 2012 gab sie ihr Debüt als Junge Papagena in der Oper Das Labyrinth von P. v. Winter bei den Salzburger Festspielen. </span></p><p><span>Regula Mühlemann beginnt die Spielzeit 2018/19 mit einem Heimspiel am Luzerner Theater mit ihrem Rollendebüt als Juliette (Roméo et Juliette), gefolgt von Echo (Ariadne auf Naxos) am Mailänder Teatro alla Scala. Außerdem ist sie als Susanna in Mozarts Le Nozze di Figaro am Opernhaus Zürich zu hören. Auf der Konzertbühne ist die junge Sängerin ebenso vielgefragt: Sie singt Mahlers 8. Sinfonie unter der Leitung von Valery Gergiev in der Münchner Philharmonie im Gasteig, in der Pariser Philharmonie und mit dem Netherlands Philharmonic Orchestra in Amsterdam. Haydns Missa in tempore belli und Mozarts Exultate jubilate mit dem Orchestra dell‘Accademia Santa Cecilia unter der Leitung von Sir Anthony Pappano in Rom, Beethovens Sinfonie Nr. 9 im Wiener Konzerthaus, sowie Faurés Requiem in Monte-Carlo folgen. Mit dem Orchestre National de France ist sie mit Brahms Ein deutsches Requiem in Paris zu hören. Weitere Konzerte und Liederabende führen Regula Mühlemann u.a. nach Biel, in das Wiener Konzerthaus (Mahlers 8. Sinfonie) und zu den Salzburger Osterfestspielen (Mahlers 4. Sinfonie). In Salzburg ist sie außerdem im Sommer in einer Mozart-Matinee unter der Leitung von Ivor Bolton bei den Festspielen zu hören. Mit dem Programm ihres zweiten Solo-Albums bei Sony Classical „Cleopatra“, erschienen im September 2017, ist die Schweizerin u.a. in Lörrach, Weingarten, Villingen-Schwenningen und im KKL Luzern auf Tour. Regula Mühlemann singt mit Giovanni Antonini und dem Kammerorchester Basel die Marzelline in konzertanten Vorstellungen von Fidelioin Basel und Paris.</span></p><p><span>Regula Mühlemann war Finalistin des «Prix Credit Suisse Jeunes Solistes» in Genf und erhielt zahlreiche Preise, darunter ein Stipendium der Friedl-Wald-Stiftung, des Migros Kulturprozent und der Elvira-Lüthi-Wegmann-Stiftung. 2015 war sie Finalistin des Wettbewerbs «Cardiff Singer of the World». 2018 erhielt sie den OPUS Klassik als „Nachwuchskünstlerin des Jahres“.</span></p><p><span>Sie ist Exklusivkünstlerin von Sony Classical. Ihr Debütalbum Mozart Arias (erschienen im Herbst 2016) gewann im Februar 2017 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Ihr zweites Album Cleopatra wurde im September 2017veröffentlicht. </span></p>", "web_image_start"=>false, "web_image_2_start"=>false, "web_image_3_start"=>false, "web_image_4_start"=>false, "web_image_url"=>nil, "web_image_2_url"=>nil, "web_image_3_url"=>nil, "web_image_4_url"=>nil, "web_image_sub"=>nil, "web_image_2_sub"=>nil, "web_image_3_sub"=>nil, "web_image_4_sub"=>nil, "web_image_concert"=>false, "web_image_2_concert"=>false, "web_image_3_concert"=>false, "web_image_4_concert"=>false, "web_image_press"=>false, "web_image_2_press"=>false, "web_image_3_press"=>false, "web_image_4_press"=>false, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}], "ticket_agencies"=>[{"id"=>352, "name"=>"Sparkasse Nienburg", "city"=>"Nienburg"}], "sparkasse_partner"=>{"id"=>82, "company_name"=>"Sparkasse Nienburg"}, "partners"=>[{"id"=>496, "company_name"=>"Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Martin"}]}

Cleopatra – um jeden Preis

Opernarien und Orchesterwerke von Händel, Hasse, Vivaldi u.a.

Regula Mühlemann (Gesang), Robin Peter Müller (Violine), La Folia Barockorchester

So 22.09.2019


18.00 Uhr – 20.00 Uhr

Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Martin
Nienburg

€ 15 - 20

Cleopatra regierte als letzte Königin das ägyptische Ptolemäerreich und war letzter weiblicher Pharao. Das ist über 2000 Jahre her, doch die Faszination dieser Frau ist ungebrochen. Schriftsteller, Maler, Filmregisseure und Komponisten haben Cleopatra in ihren Künsten verehrt und lebendig gehalten.

Insbesondere Komponisten des Barock von Italien bis nach Norddeutschland haben sich von der dramatischen Figur Cleopatras zwischen Exotik und Erotik inspirieren lassen. In über 80 Opern des 17. und 18. Jahrhunderts wird die Geschichte um sie, Julius Cäser, Marcus Antonius, um Intrigen und Liebschaften erzählt. Was die Musik aber auch zu leisten vermag, das ist die Darstellung der Cleopatra, die hinter der offiziellen Rolle der Königin verborgen ist: eine mutige, starke, aber auch feinsinnig empfindende Frau, die sich über Konventionen und Erwartungen hinwegsetzte.

Im Cleopatra-Projekt, das die schweizerische Sopranistin Regula Mühlemann gemeinsam mit dem La Folia Barockorchester entwickelt hat, erklingen Rezitative und Arien von Vivaldi und Händel, aber auch von weniger bekannten Komponisten, die einst in Venedig oder auch in Hamburg die Szene beherrschten: beispielsweise Antonio Sartorio, Johann Adolf Hasse und Johann Mattheson.

Regula Mühlemann gilt als eine der vielversprechendsten Sopranistinnen der jungen Generation. Das La Folia Barockorchester begeistert seit 2007 die internationale Musikwelt mit seiner mitreißenden Spielfreude auf historischen Instrumenten.

In Zusammenarbeit mit: Sparkasse Nienburg und Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Martin

Programm

Carl Heinrich Graun: Sinfonia, aus: Cleopatra e Cesare

Carl Heinrich Graun: Tra le porcelle assorto, Arie aus: Cleopatra e Cesare

Giovanni Legrenzi: Se tu sarai felice, Arie aus: Antioco il Grande

Antonio Lucio Vivaldi: Violinkonzert in D „Il grosso mogul“ RV 208

Alessandro Scarletti: Antonio, e qual destino – Vò goder senza contrasto, Rezitativ und Arie aus: Marc'Antonio e Cleopatra

Antonio Lucio Vivaldi: Violinkonzert in D „Il grosso mogul“ RV 208

Antonio Lucio Vivaldi: Squarciami pure il seno, Arie aus: Il Tigrane RV 740

Johann Adolf Hasse: Sinfonia, Aus: Serenata Marc'Antonio e Cleopatra

Johann Adolf Hasse: Quel candido armellino, Arie aus: Serenata Marc'Antonio e Cleopatra

Francesco Geminiani: La Follia, Aus: 12 concerti grossi nach Corellis Violin-Sonaten op. 5

Georg Friedrich Händel: Che sento, oh Dio! – Se pietà di me non senti, Rezitativ und Arie aus: Giulio Cesare in Egitto

Johann Adolf Hasse: Morte col fiero aspetto orror, Arie aus: Serenata Marc'Antonio e Cleopatra

Veranstaltungsort

Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Martin

Kirchplatz

31582 Nienburg

http://www.martin-nienburg.de/

Anfahrt