{"id"=>1050, "cms_uuid"=>nil, "year"=>2021, "ads_co_contact_title_1"=>nil, "ads_contact_address"=>nil, "ads_contact_company"=>nil, "ads_contact_email"=>nil, "ads_contact_firstname"=>nil, "ads_contact_lastname"=>nil, "ads_contact_street"=>nil, "artist_additional_info"=>"<p><br></p>\n<p><br></p>\n<p><u>NMT Team:</u></p>\n<p>Hedwig Day: +49 151 17945026</p>\n<p>Sarah Siering: +49 178 8948479</p>\n<p>Kerstin Schmidt +49 1577 588 63 63</p>\n<p>Helene Reinicke: +49 177 8160032</p>\n<p><u>Stadt Lingen:</u></p>\n<p>Rudolf Kruse: +49 15152463944</p>\n<p><u>Technik:</u></p>\n<p>Marc Austermühle: +49 1520 8962550</p>\n<p><u>Flügel:</u></p>\n<p>Gerd Finkenstein: +49 177 3301933</p>\n<p><u>Künstler:</u></p>\n<p>Ethel Merhaut: +43 &nbsp;676 750 4111&nbsp;</p>\n<p>Barnaby Metschurat: +49 1711782500&nbsp;</p>", "concert_time"=>"2021-08-29T16:00:00.000Z", "web_infos"=>"<p>„Kreuzberger Nächte sind lang“, sangen einst die Gebrüder Blattschuss. Das war lange vor den Zeiten des internationalen „Easyjetsets“, der Berlin zu seiner Lieblingsdestination machen sollte. Wie es am Rande des hauptstädtischen Partybetriebs heute aussieht, was jene Menschen erleben, die nachts ihren Job erledigen, während um sie herum wild gefeiert wird, das hat der Berliner Punkmusiker Thorsten Nagelschmidt in seinem Roman „Arbeit“ (2020) eingefangen. Nagelschmidts Episoden fesseln mit Härte, Tempo und Witz – und sind doch immer mit Empathie erzählt. Der Blick ist so klar, die Sprache derart genau, dass kleine Szenen ganze Leben zu erzählen scheinen. „Arbeit“ sei „der erste große Berlin-Roman des 21. Jahrhunderts“, urteilte kurz und bündig die Süddeutsche Zeitung. Barnaby Metschurats jugendlich-rüde Stimme begleitet die Dealer, Türsteher und Notfallsanitäter auf ihren Nachtschichten. Ethel Merhaut und ihre Band lassen derweil das Berliner Nachtleben um 1930 aufleben – die Blütezeit der Unterhaltung schlechthin. Pikante Songs aus Operette, Revue und frühem Tonfilm sind da in elegant swingenden Arrangements zu hören, darunter Hits wie „Waldemar“ oder „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“. Foxtrott, Tango und Wiener Walzer geben den Takt vor. Unter den flinken Füßen der Tanzenden aber brodelt der Vulkan... <br>\nLesung aus dem Roman „Arbeit“ von Torsten Nagelschmidt mit freundlicher Genehmigung des S. FISCHER Verlags. <br>\nhttps://www.fischerverlage.de/buch/thorsten-nagelschmidt-arbeit-9783103974119</p>", "reservix_event_grp_id"=>"361168", "reservix_event_id"=>"1693813", "web_display"=>true, "web_image_bottom"=>nil, "web_image_highlight"=>nil, "web_image_homepage"=>nil, "web_image_region_highlight"=>nil, "created_at"=>"2021-04-13T10:28:56.248Z", "updated_at"=>"2021-08-26T11:30:16.954Z", "web_sound_sample_file_name"=>nil, "web_sound_sample_content_type"=>nil, "web_sound_sample_file_size"=>nil, "web_sound_sample_updated_at"=>nil, "web_highlight_image_file_name"=>nil, "web_highlight_image_content_type"=>nil, "web_highlight_image_file_size"=>nil, "web_highlight_image_updated_at"=>nil, "web_image_file_name"=>"credit_Mato_Johannik_final_.jpg", "web_image_content_type"=>"image/jpeg", "web_image_file_size"=>223573, "web_image_updated_at"=>"2021-07-06T19:32:22.660Z", "price_advance_sale"=>nil, "price_norm"=>nil, "price_reduced"=>nil, "timestamp"=>nil, "web_sound_sample_fingerprint"=>nil, "web_highlight_image_fingerprint"=>nil, "web_image_fingerprint"=>"af2c707dd22ddbe2a810c64477811455", "web_image_cropped_file_name"=>nil, "web_image_cropped_content_type"=>nil, "web_image_cropped_file_size"=>nil, "web_image_cropped_updated_at"=>nil, "web_highlight_image_cropped_file_name"=>nil, "web_highlight_image_cropped_content_type"=>nil, "web_highlight_image_cropped_file_size"=>nil, "web_highlight_image_cropped_updated_at"=>nil, "reservix_seating_plan_file_name"=>nil, "reservix_seating_plan_content_type"=>nil, "reservix_seating_plan_file_size"=>nil, "reservix_seating_plan_updated_at"=>nil, "reservix_capacity"=>nil, "end_of_event"=>nil, "description_sound_sample"=>nil, "videolink"=>nil, "ads_contact_phone"=>nil, "ads_contact_fax"=>nil, "press_release"=>"<p><strong>Mit den Festivals aufm Platz bringen die Niedersächsischen Musiktage gemeinsam mit dem Literaturfest Niedersachsen ebenso hochkarätige wie unterhaltsame musikalisch-literarische Programme auf öffentliche Plätze. Am 29. August um 18.00 Uhr machen sie mit dem Schauspieler Barnaby Metschurat und Ethel Merhaut mit ihrem Jazzquartett Station auf dem Universitätsplatz in Lingen </strong><strong>– open air und bei freiem Eintritt</strong><strong>.</strong></p>\n<p><strong>&nbsp;</strong><br>\n„Kreuzberger Nächte sind lang“, sangen einst die Gebrüder Blattschuss. Das war lange vor den Zeiten des internationalen „Easyjetsets“, der Berlin zu seiner Lieblingsdestination machen sollte. Wie es am Rande des hauptstädtischen Partybetriebs heute aussieht, was jene Menschen erleben, die nachts ihren Job erledigen, während um sie herum wild gefeiert wird, das hat der Berliner Punkmusiker Thorsten Nagelschmidt in seinem Roman „Arbeit“ (2020) eingefangen. Nagelschmidts Episoden fesseln mit Härte, Tempo und Witz – und sind doch immer mit Empathie erzählt. Der Blick ist so klar, die Sprache derart genau, dass kleine Szenen ganze Leben zu erzählen scheinen. „Arbeit“ sei „der erste große Berlin-Roman des 21. Jahrhunderts“, urteilte kurz und bündig die Süddeutsche Zeitung. Barnaby Metschurats jugendlich-rüde Stimme begleitet die Dealer, Türsteher und Notfallsanitäter auf ihren Nachtschichten.</p>\n<p>Ethel Merhaut und ihre Band lassen derweil das Berliner Nachtleben um 1930 aufleben – die Blütezeit der Unterhaltung schlechthin. Pikante Songs aus Operette, Revue und frühem Tonfilm sind da in elegant swingenden Arrangements zu hören, darunter Hits wie „Waldemar“ oder „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“. Foxtrott, Tango und Wiener Walzer geben den Takt vor. Unter den flinken Füßen der Tanzenden aber brodelt der Vulkan...</p>", "show_press_release"=>true, "web_image_description"=>"Ethel Merhaut, Foto: Mato Johannik", "pdf_file_file_name"=>nil, "pdf_file_content_type"=>nil, "pdf_file_file_size"=>nil, "pdf_file_updated_at"=>nil, "title"=>"Festivals aufm Platz: Foxtrott auf dem Pulverfass", "web_sound_sample_url"=>nil, "pdf_file_url"=>nil, "web_highlight_image_url"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1050/original/credit_Mato_Johannik_final_-af2c707dd22ddbe2a810c64477811455.jpg", "web_highlight_image_thumb_url"=>nil, "web_image_thumb_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1050/thumb/credit_Mato_Johannik_final_-af2c707dd22ddbe2a810c64477811455.jpg", "web_highlight_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_cropped_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_cropped_squares/1050/original/concert_square20210706-30096-1miaueg-41f3ad38820bcf130c10f709d3f2303c.jpg", "reservix_seating_plan_url"=>nil, "min_price"=>"0.0", "max_price"=>"0.0", "program"=>{"id"=>687, "cms_uuid"=>nil, "title"=>"Festivals aufm Platz: Foxtrott auf dem Pulverfass", "add_info"=>"Die Veranstaltung findet im Freien statt. Bitte denken Sie an wetterfeste Kleidung.", "descr"=>"Barnaby Metschurat (Lesung), Ethel Merhaut & Quartett", "web_text"=>nil, "poster_subtitle"=>nil, "display_select"=>nil, "serial_title"=>nil, "year"=>2021, "created_at"=>"2020-01-24T09:00:20.466Z", "updated_at"=>"2021-07-30T11:41:57.803Z", "timestamp"=>nil, "work_info"=>"Texte und Schlager aus der Zeit um 1930", "infos"=>[]}, "venue"=>{"id"=>555, "name"=>"Universitätsplatz", "address_street_nr"=>"Universitätsplatz", "address_zip"=>"49808", "wc_description"=>nil, "wc_url"=>nil, "picture_desc_1"=>nil, "latitude"=>52.523288, "longitude"=>7.3177466, "city"=>"Lingen", "googlemaps_link"=>"http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=&daddr=Lingen,Universitätsplatz&hl=de&mra=ls&ie=UTF8", "picture_1_url"=>nil, "picture_1_cropped_url"=>nil}, "artists"=>[{"id"=>1173, "name"=>"Ethel Merhaut & Band", "web_description"=>"<p>Die Sängerin Ethel Merhaut ist fixer Bestandteil der jungen Wiener Musikszene und entstaubt mit viel Charme und musikalischer Hingabe Chansons, Foxtrotts, Filmmusik und Tangos der 20er und 30er Jahre.</p>\n<p>Ihr Solo- Debutalbum “Süss &amp; Bitter” erscheint Mai 2021 bei Sony Masterworks.</p>\n<p>Ihr erstes Album „Out of Sight“ - vergessene Wienerlieder und jiddische Tangos aus den 20er &amp; 30ern- wurde im Oktober 2017 bei Gramola Wien in Zusammenarbeit mit Bela Koreny, Julian Rachlin, Andreas Ottensamer und Roby Lakatos veröffentlicht.</p>\n<p>In der Saison 2021 ist die vielseitige Sängerin in einem vierteiligen Zyklus im Theater Akzent gemeinsam mit Bela Koreny, Katharina Strasser, Cornelius Obonya, Ursula Strauß, Wolf Bachofner uvm. zu hören. Mit dem Anna Rothschild Ensemble präsentiert sie im November ein neues Programm „See you in Hollywood!“ im Wiener Musikverein. Ein weiteres Highlight der nächsten Saison bildet ihr Programm „Im Frauenparadies” gemeinsam mit Florian Teichtmeister und dem Orchester Divertimento Viennese unter der Leitung von Vinzenz Praxmarer. Weitere Konzerte führen Ethel Merhaut unter anderem nach Krakau, Berlin und Salzburg.</p>\n<p>Ethel Merhaut studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst klassischen Sologesang. Auftritte und Solokonzerte in München (Gasteig), Trento (Teatro Sociale), Budapest (MÜPA), London, Udine, Paris, Stuttgart, Berlin, Krakow, Tel Aviv, New York (Carnegie Hall) und Mexiko City (Palacio des Bellas Artes). In Wien gastierte sie unter anderem im Wiener Musikverein, Österreichischen Parlament, Wiener Burgtheater, Theater Akzent, Odeon Theater, Theater am Spittelberg und Hamakom Theater.</p>\n<p>Sie ist Preisträgerin der Kammeroper Schloss Rheinsberg 2017 und wurde 2020 von der Kulturabteilung des Landes Niederösterreich im Rahmen von „Musik aktuell- Musik in NÖ 2020\" ausgewählt und gefördert.</p>\n<p>Im Sommer 2019 debütierte Ethel Merhaut in der „ Csardasfürstin” als Stasi bei den Festspielen in Langenlois unter der Leitung von Andreas Stoehr. Sie gibt auch regelmäßig Operettenkonzerte, wobei sie ein besonderes Augenmerk auf vergessene Werke legt.</p>", "web_image_start"=>nil, "web_image_2_start"=>nil, "web_image_3_start"=>nil, "web_image_4_start"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1173/original/coverfoto_Credit_Mato_Johannik-8cd9185971060e16028e09a376f93eb7.jpg", "web_image_2_url"=>nil, "web_image_3_url"=>nil, "web_image_4_url"=>nil, "web_image_sub"=>"Ethel Merhaut, Foto: Mato Johannik", "web_image_2_sub"=>nil, "web_image_3_sub"=>nil, "web_image_4_sub"=>nil, "web_image_concert"=>true, "web_image_2_concert"=>nil, "web_image_3_concert"=>nil, "web_image_4_concert"=>nil, "web_image_press"=>true, "web_image_2_press"=>nil, "web_image_3_press"=>nil, "web_image_4_press"=>nil, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>nil, "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}, {"id"=>1175, "name"=>"Barnaby Metschurat", "web_description"=>"<p>Geboren 1974 in Berlin-Neukölln, lebt Barnaby Metschurat mittlerweile in Berlin Mitte. Ab 1995 spielte er in verschiedenen Fernsehproduktionen und gab 1998 sein Kinodebüt im Berlin-Film „Angel Express“ von Regisseur RP Kahl. Es folgten sowohl Kino- als auch Fernsehfilme sowie zahlreiche Hörspiele. Metschurat arbeitete mit Regisseuren wie Peter Zadek, Fatih Akin oder Stefan Ruzowitzky. International Aufsehen erregte er in „L’auberge espagnole“ von Cédric Klapisch sowie deren Fortsetzung „L’auberge espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg“ Aufsehen. Für „Anatomie 2“ von Stefan Ruzowitzky und „Solino“ von Fatih Akin wurde er mit dem Bayerischen Filmpreis als bester Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet. Von 2007 bis 2010 war er in der preisgekrönten Serie „KDD – Kriminaldauerdienst“ zu sehen. 2016 realisierte er seiner erste Regiearbeit „Hey Bunny“, bei der er auch als Produzent fungierte. Neben seiner Rolle als Rupert in den Ostfriesenkrimis spielte er im vergangenen Jahr unter anderem an der Seite des französischen Kinostars Miou Miou in der Serie „Nona et ses filles“ (Regie: Valérie Donzelli) und wird demnäxhte in der Serie „Gefährliche Nähe“ unter der Regie von Nico Zingelmann zu sehen sein. Barnaby Metschurat ist leidenschaftlicher Vater von vier Kindern.</p>", "web_image_start"=>nil, "web_image_2_start"=>nil, "web_image_3_start"=>nil, "web_image_4_start"=>nil, "web_image_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_images/1175/original/Barnaby_Metschurat_c_Jeanne_Degraa-0836598fd572fdbc6bf59755e7d8f87e.jpg", "web_image_2_url"=>nil, "web_image_3_url"=>nil, "web_image_4_url"=>nil, "web_image_sub"=>"Barnaby Metschurat, Foto: Jeanne Degraa", "web_image_2_sub"=>nil, "web_image_3_sub"=>nil, "web_image_4_sub"=>nil, "web_image_concert"=>true, "web_image_2_concert"=>nil, "web_image_3_concert"=>nil, "web_image_4_concert"=>nil, "web_image_press"=>true, "web_image_2_press"=>nil, "web_image_3_press"=>nil, "web_image_4_press"=>nil, "web_image_cropped_url"=>nil, "web_image_2_cropped_url"=>nil, "web_image_3_cropped_url"=>nil, "web_image_4_cropped_url"=>nil, "web_image_square_url"=>"https://events.musiktage.de//attachments/web_image_squares/1175/original/artist_square20210706-30096-1dp5lf5-0fc3e2fcdaa87c0bdf051cfe264efdfd.jpg", "web_image_2_square_url"=>nil, "web_image_3_square_url"=>nil, "web_image_4_square_url"=>nil}], "ticket_agencies"=>[], "sparkasse_partner"=>{"id"=>301, "company_name"=>"Sparkasse Emsland"}, "partners"=>[{"id"=>185, "company_name"=>"Stadt Lingen, Fachbereich \"Kultur & Touristik\""}, {"id"=>558, "company_name"=>"VGH Regionaldirektion Lingen"}]}

Festivals aufm Platz: Foxtrott auf dem Pulverfass

Texte und Schlager aus der Zeit um 1930

Barnaby Metschurat (Lesung), Ethel Merhaut & Quartett

So 29.08.2021
18.00 Uhr

Universitätsplatz
Lingen

Freier Eintritt

„Kreuzberger Nächte sind lang“, sangen einst die Gebrüder Blattschuss. Das war lange vor den Zeiten des internationalen „Easyjetsets“, der Berlin zu seiner Lieblingsdestination machen sollte. Wie es am Rande des hauptstädtischen Partybetriebs heute aussieht, was jene Menschen erleben, die nachts ihren Job erledigen, während um sie herum wild gefeiert wird, das hat der Berliner Punkmusiker Thorsten Nagelschmidt in seinem Roman „Arbeit“ (2020) eingefangen. Nagelschmidts Episoden fesseln mit Härte, Tempo und Witz – und sind doch immer mit Empathie erzählt. Der Blick ist so klar, die Sprache derart genau, dass kleine Szenen ganze Leben zu erzählen scheinen. „Arbeit“ sei „der erste große Berlin-Roman des 21. Jahrhunderts“, urteilte kurz und bündig die Süddeutsche Zeitung. Barnaby Metschurats jugendlich-rüde Stimme begleitet die Dealer, Türsteher und Notfallsanitäter auf ihren Nachtschichten. Ethel Merhaut und ihre Band lassen derweil das Berliner Nachtleben um 1930 aufleben – die Blütezeit der Unterhaltung schlechthin. Pikante Songs aus Operette, Revue und frühem Tonfilm sind da in elegant swingenden Arrangements zu hören, darunter Hits wie „Waldemar“ oder „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“. Foxtrott, Tango und Wiener Walzer geben den Takt vor. Unter den flinken Füßen der Tanzenden aber brodelt der Vulkan...
Lesung aus dem Roman „Arbeit“ von Torsten Nagelschmidt mit freundlicher Genehmigung des S. FISCHER Verlags.
https://www.fischerverlage.de/buch/thorsten-nagelschmidt-arbeit-9783103974119

In Zusammenarbeit mit: Sparkasse Emsland, Stadt Lingen, Fachbereich "Kultur & Touristik" und VGH Regionaldirektion Lingen

Veranstaltungsort

Universitätsplatz

Universitätsplatz

49808 Lingen

Anfahrt