Maximal minimal

Ensembles aus der Region Papenburg und den Niederlanden, Gregor A. Mayrhofer (Leitung)
Fr 27.09., 19.30 Uhr – 21.30 Uhr
Alte Kesselschmiede
Ölmühlenweg 1
26871 Papenburg
Ihre Anfahrt mit Google Maps
€ 15 - 20
Unsere Partner:
Sparkasse Emsland
Papenburg Kultur

Das erste Meisterwerk der Minimal Music ermöglicht spannende Begegnungen zwischen sehr unterschiedlich gearteten Amateurensembles. Als Aperitif gibt‘s brillante Klaviermusik von Scarlatti und Kapustin mit Claire Huangci, der Gewinnerin des Prestige-trächtigen Géza-Anda-Wettbewerbs 2018.  

Wo früher die Dampfkessel für die Schiffe der Meyer Werftgeschmiedet wurden, findet einer der Höhepunkte der Musiktage 2019 seinen industriell angerauten Rahmen: Laienensembles aus der Region Papenburg und ausgewählte Formationen von Studierenden aus Münster und dem niederländischen Grenzgebiet nehmen die Alte Kesselschmiede in Beschlag. Gregor A. Mayrhofer, derzeit Stipendiat der Berliner Philharmoniker und bereits einer der interessantesten Komponisten seiner Generation, leitet die Einstudierung jenes Meisterwerks, das als erste große Tat der Minimal Music gilt. „In C“ transportiere eine bestimmte „Vorstellung vom Leben, vom gemeinsamen Musikmachen und von Gemeinschaft: Es ist so einfach und doch so tiefgründig, es klingt immer richtig und doch jedes Mal anders“, hat David Harrington vom legendären Kronos Quartet einmal gesagt. „In C“ hat weit in den Pop und die weitere Entwicklung der zeitgenössischen Klassik ausgestrahlt. Ohne feste rhythmische Koordination durchlaufen die Musizierenden 53 nummerierte Phrasen, wobei ein steter Puls und der Ton C als tonales Zentrum für emotionalen Halt und Stabilität sorgen. Weder Besetzung noch Länge einer Aufführung sind vorgegeben – das künstlerische Gelingen hängt von der gruppendynamischen Offenheit der Beteiligten ab. Das Projekt eröffnet nicht nur die Chance zur Verständigung zwischen den sehr diversen Milieus, es verspricht auch fürs Publikum zum hypnotischen Erlebnis zu werden.

Im ersten Teil des Konzertes spielt die junge amerikanische Pianistin Claire Huangci, Gewinnerin des ersten Preises sowie des Mozartpreises beim Concours Géza Anda 2018, Stücke von Domenico Scarlatti, Johannes Brahms, Friedrich Gulda und Nikolai Kapustin.

Das Projekt wurde realisiert mit der freundlichen Unterstützung durch die NORDMETALL STIFTUNG sowie durch Grenzkultur aus Interreg-Mitteln.


Programminfomation als PDF

Programm

Domenico Scarlatti: Sonate D-Dur K 443

Domenico Scarlatti: Sonate A-Dur K 208

Domenico Scarlatti: Sonate D-Dur K 29

Domenico Scarlatti: Sonate D-Dur K 435

Johannes Brahms: Ungarische Tänze

Friedrich Gulda: Aria

Nikolai Kapustin: Nr. 1 Prelude, Konzertetüden op. 40

Nikolai Kapustin: Nr. 3 Toccatina, Konzertetüden op. 40

Friedrich Gulda: Toccata

Terry Riley: In C

Die Alte Kesselschmiede Papenburg gehört zu dem Gelände der alten Meyer Werft und wurde in den Jahren 1908/1909 erbaut. Nach der Umsiedlung der Meyer Werft in das Industriegebiet gründeten mehrere Wirtschaftsbetriebe der Region 1987 den „Verein Alte Kesselschmiede“, der mit der Gestaltung des Forums Alte Werft als Veranstaltungszentrum betraut wurde. Das Ambiente des Gebäudes besticht durch seine Industriearchitektur. Wo früher Dampfkessel aus Stahl für die Schiffe geschmiedet wurden, werden heute Veranstaltungen verschiedener Art durchgeführt.