Die rotierende Spitze

Artemis Quartett
Di 17.09., 19.30 Uhr – 21.30 Uhr
Rathaus Uelzen, Ratssaal
Herzogenplatz 2
29525 Uelzen
Ihre Anfahrt mit Google Maps
€ 25 - 30
Unsere Partner:
Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg
Kulturkreis Uelzen e.V.

Dreißig Jahre nach seiner Gründung hat sich das Artemis Quartett, eines der besten Streichquartette der Welt, noch einmal zu 50% erneuert. Die ersten Konzerte der neuen Formation lassen Großartiges erwarten.

Das Artemis Quartett aus Berlin, gegründet vor dreißig Jahren an der Musikhochschule Lübeck, gilt seit Langem als eines der weltweit herausragenden Ensembles seiner Art. Trotz mehrfacher Umbesetzungen hat es seinen Sonderstatus stets behalten – der Mut zum Wandel hat sich hier bewährt. Mit dem Cellisten Eckart Runge verließ vor Kurzem das letzte Gründungsmitglied das Artemis Quartett, und auch die Position der Zweiten Geige wurde neu besetzt. Nachfolgerinnen sind Harriet Krijgh und Suyoen Kim, zwei keinesfalls unbekannte Gesichter in den großen Konzertsälen und auf renommierten Festspielen weltweit: „Eine junge Cellistin mit einer alten Seele“, schwärmt das niederländische Handelsblatt über Harriet Krijgh, das BBC Music Magazin schreibt über die junge Violinistin Suyoen Kim: „Sie treibt allen, außer den abgebrühten Zuhörern, Tränen in die Augen.“

Das Konzert bei den Niedersächsischen Musiktagen zählt zu den ersten öffentlichen Auftritten der neuen Formation. Mit dem Streichquartett Nr. 2, F-Dur von Peter Tschaikowsky und dem Streichquartett Nr. 14, d-Moll „Der Tod und das Mädchen“ von Franz Schubert kommen zwei wundervolle Werke zur Aufführung, die zu den beliebtesten Stücken der Kammermusik zählen. Vier Weltklassemusiker im Prozess einer innigen Neuerfindung und große kammermusikalische Meisterwerke versprechen ein einzigartiges Konzerterlebnis. 

Programminfomation als PDF

Programm

Peter Iljitsch Tschaikowski: Quartett Nr. 2, F-Dur op. 22

Franz Schubert: Quartett Nr. 14, d-Moll, D 810, Der Tod und das Mädchen

Der Ratssaal des Rathauses der Hansestadt Uelzen verwandelt sich bei Kultur-Veranstaltungen vom Sitzungs- in einen Theater- oder Konzertsaal. Der helle und lichte Raum bietet eine gute Akustik und Platz für 199 Zuschauerinnen und Zuschauer. Regelmäßig finden kammermusikalische Konzerte, Vorträge, kleine Shows und Kindertheater statt.