Die musikalische Hintertreppe

Igudesman & Joo: Aleksey Igudesman (Violine), Hyung-ki Joo (Klavier)
Sa 07.09., 20.00 Uhr – 22.00 Uhr
Stadttheater Peiner Festsäle
Friedrich-Ebert-Platz 12
31226 Peine
Ihre Anfahrt mit Google Maps
€ 20 - 35
Unsere Partner:
Sparkasse Hildesheim Goslar Peine
Kulturring Peine e.V.

45 Millionen Youtube-Clicks sprechen eine deutliche Sprache: Igudesman & Joo sind so etwas wie die komödiantische Vitalspritze der Klassikwelt. 

Die New York Times schreibt über das Duo: „Ihre Mischung aus klassischer Musik und Comedy, verziert mit Popkultur-Anspielungen und einem ganz neuartigen Verständnis von Slapstick, wird von umwerfender Virtuosität angetrieben.“ Fans wie der Filmregisseur und Monty-Python-Mitbegründer Terry Gilliam oder Starpianistin Yuja Wang wissen von schmerzhaften Lachorgien während der Shows der beiden zu berichten, während John Malkovich versichert, sie seien auch aus der Nähe „the real thing“ – „extrem witzig, sehr originell und von Kopf bis Fuß exzellente Musiker“. Topsolisten wie Janine Jansen, Gidon Kremer, Mischa Maisky und viele andere haben die beiden zu gemeinsamen Auftritten eingeladen, Orchester wie das Chicago Symphony Orchestra oder das London Philharmonic begleiten sie bei ihren Konzerten in den großen Sälen der Welt. Aleksey Igudesman und Hyung-ki Joo, der Geiger aus Russland und der koreanisch-stämmige Engländer, haben sich im Alter von zwölf Jahren an der Yehudi Menuhin School in England kennen gelernt. 2004 begannen sie, ihre Programme zu entwickeln, in denen sie die gängigen Virtuosen-Attitüden ebenso gekonnt persiflieren wie das Abziehbild des gefühligen slawischen Geigers oder des mechanisch gedrillten Pianisten aus Fernost. Das Tollste dabei: Der Humor des Tandems zündet auch bei Hörerinnen und Hörern, die bislang nur peripher mit Klassik in Berührung gekommen sind.

Programminfomation als PDF

Die Peiner Festsäle verdanken ihre Entstehung einer Romanze: 1914 heiratete der Aufsichtsratsvorsitzende der Ilseder Hütte, Dr. Wilhelm Meyer, die Schauspielerin Anna Glenk. Sie überzeugte Ehemann und Schwager, in Peine einen Ort für kulturelle Veranstaltungen zu schaffen. Die Peiner Festsäle wurden am 13. Mai 1922 mit »Johanna von Orleans« eingeweiht. Nach einem Umbau wurden die Festsäle im Jahre 1958 wiedereröffnet.