Rechte Winkel, reine Quinten

delian::quartett, Claudia Barainsky (Sopran)
Sa 28.09., 20.00 Uhr – 22.00 Uhr
UNESCO-Welterbe Fagus-Werk
Hannoversche Straße 58
31061 Alfeld
Ihre Anfahrt mit Google Maps
€ 20 - 38
Unsere Partner:
Sparkasse Hildesheim Goslar Peine
Verein der Freunde und Förderer des Weltkulturerbes Fagus-Werk e.V.

Streichquartett und Stimme, von Bach bis Kurt Weill. Im Fagus-Werk, dem bedeutendsten Bauhaus-Monument des Bundeslandes, erklingt nicht nur Musik, die die Bauhäusler inspirierte, sondern auch solche, die ihrerseits vom Bauhaus angeregt wurde.  

„Architekten, Bildhauer, Maler, wir alle müssen zum Handwerk zurück! Denn es gibt keine ‚Kunst von Beruf‘. Es gibt keinen Wesensunterschied zwischen dem Künstler und dem Handwerker. Der Künstler ist eine Steigerung des Handwerkers.“ Walter Gropius war es, der dieses Credo 1919 in seinem Bauhaus-Manifest zur Gründung der völlig neuartigen Kunstschule formulierte. Zum hundertjährigen Bauhaus-Jubiläum hat das Delian Quartett ein beziehungsreiches Programm konzipiert. In der bedeutendsten Bauhaus-Stätte Niedersachsens macht es eine quasi synästhetische Einheit der Künste erlebbar. Ein eigenes Lehrfach der Schule bildete die Musik bekanntlich nicht, dennoch verfolgten die Bauhausangehörigen die aktuellen Entwicklungen – von Satie über Gershwin und Kurt Weill bis Schönberg – mit großem Interesse. Einen besonderen Bezugspunkt dabei bildete Johann Sebastian Bachs Meisterschaft des Kontrapunkts: Ideal einer Verschmelzung von Handwerk und Kunst, von traditioneller Ordnung und kühner Ästhetik. Maler wie Paul Klee und Lyonel Feininger ließen sich von der Kontrapunktik des Thomaskantors unmittelbar zu eigenen Bildgestaltungen anregen.

In der zweiten Konzerthälfte ist die gefeierte Sopranistin Claudia Barainsky mit einigen der bekanntesten Kurt-Weill-Evergreens zu hören, darunter spätere Standards wie „September Song“ oder „I’m a stranger here myself“. In Dessau geboren, wo das Bauhaus seit 1925 seinen Sitz hatte, schuf Weill im amerikanischen Exil eine selten verführerische Synthese aus Kunstlied und Musical, Zartem und Rauem.   

Programminfomation als PDF

Programm

Johann Sebastian Bach: Contrapunctus Nr. 1 aus Die Kunst der Fuge BWV 1080

Satie Erik: Gymnopédie Nr. 1

Johann Sebastian Bach: Contrapuncti Nr. 7 und Nr. 9 aus Die Kunst der Fuge BWV 1080

Webern Anton: 5 Sätze für Streichquartett op. 5

Johann Sebastian Bach: Contrapuncti Nr. 12a und Nr. 12b aus Die Kunst der Fuge BWV 1080

Gershwin George: Lullaby for String Quartet

Johann Sebastian Bach: Contrapunctus Nr. 18 aus Die Kunst der Fuge BWV 1080

Weill Kurt: Chansons, bearbeitet für Sopran und instrumental erweitertes Streichquartett durch Stefano Pierini

Das Fagus-Werk in Alfeld, 1911 als Erstlingswerk von Walter Gropius erbaut, wurde 2011 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die Fabrik, in der bis heute vor allem Schuhleisten hergestellt werden, zählt zu den bedeutendsten Industriebauwerken des 20. Jahrhunderts.