Sonderkonzert: Sternlose Nacht

Chor und Orchester der Elisabeth University Hiroshima, Jonathan Stockhammer (Dirigent), Yoshiko Kobayashi (Sopran), Miyuki Fuji (Mezzosopran), Heikko Deutschmann und Nina Petri (Sprecher)
Fr 25.08., 19.00 Uhr
Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis
Rote Reihe 5
30169 Hannover
Ihre Anfahrt mit Google Maps
€ 22 - 27

Hörprobe

Die Stadt Hannover pflegt eine intensive Städtepartnerschaft mit Hiroshima. Chor und Orchester der Elisabeth University of Music Hiroshima sind im August zu Gast in Hannover und musizieren in einem Sonderkonzert im Vorfeld der Niedersächsischen Musiktage.

Mit Werken von Toshio Hosokawa, Ludwig van Beethoven und Franz Schubert entwickeln Chor und Orchester der Elisabeth University of Music einen ideellen Raum zwischen Hiroshima und Europa.

Im Zentrum steht das eindrucksvolle Werk des zeitgenössischen japanischen Komponisten Toshio Hosokawa mit dem Titel „Sternlose Nacht“, das 2010 uraufgeführt wurde. Sternlose Nächte – das ist die metaphorische Umschreibung für die Rauchentwicklungen nach Bombardements, durch die sich der Himmel so verdunkelt, dass weder Tageslicht noch Sterne zu sehen sind. Das Werk „Sternlose Nacht“ für Chor, Orchester, Sopran, Mezzosopran und zwei Erzähler besteht aus neun Sätzen, in deren Zentrum die Bombenangriffe auf Dresden und Hiroshima geschildert werden. Der Komponist Toshio Hosokawa hat für die Textvorlagen u. a. eindrucksvolle Gedichte von Georg Trakl und Gershom Scholem gewählt.

Die Kantate „Meeresstille und glückliche Fahrt“ schrieb Ludwig van Beethoven inspiriert von Goethes gleichnamigen Gedichten. Der harmlos anmutende poetische Titel hat einen ernsten Hintergrund von Not und Gefahr: Als sich Goethe 1787 auf dem Rückweg von Sizilien nach Italien befand, trieb das Schiff in einer Flaute auf die Felsformation der Faraglioni vor Capri zu – es bestand höchste Gefahr, dass das Schiff an den Felsen zerschellen könnte. Rettung kam in letzter Sekunde durch eine aufkommende Brise. Goethe fasste dieses Erlebnis später in dem Gedichtpaar „Meeres Stille und Glückliche Fahrt“ zusammen.

Programminfomation als PDF

Programm

Toshio Hosokawa: "Sternlose Nacht"

Ludwig van Beethoven: "Meeresstille und glückliche Fahrt" für Chor und Orchester

Franz Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 (Die Unvollendete)

Die barocke Neustädter Hof- und Stadtkirche ist eine Kirche der frühen Aufklärung. Ihre Gründung im Jahr 1670 ist eng mit der Entfaltung des welfischen Herzogshofes in Hannover verknüpft. Wer in die Kirche eintritt, wird eingenommen vom hereinflutenden Licht, dem Symbol und Prinzip der Aufklärung. Für uns ist es ein Ausdruck des Vertrauens, dass das Rätsel der menschlichen Existenz durch das Licht des Glaubens erhellt wird und das unruhige Herz zur Ruhe findet. Die Kirche beherbergt das Grab des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716), der als Bibliothekar, Jurist, Erfinder und Historiograph am welfischen Hof wirkte.